66-Jähriger nach Sturz in Donau im Krankenhaus gestorben

Lesedauer: 2 Min
Tragisches Unglück in der Nähe der Böfinger Halde in Ulm: Ein 66 Jähriger war beim Verlassen eines Bootes gestürzt und untergega
Tragisches Unglück in der Nähe der Böfinger Halde in Ulm: Ein 66 Jähriger war beim Verlassen eines Bootes gestürzt und untergegangen. (Foto: Sascha Graf)
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Eine Ausfahrt mit einer so genannten "Ulmer Schachtel", einem mittelalterlichen Bootstyp, endete am späten Donnerstagabend tragisch: Ein 66-Jähriger war beim Verlassen des Bootes gestürzt und untergegangen.

Nach Polizeiangaben vom Freitag hatte der Mann gegen 22.30 Uhr versucht, aus einem Boot an der Anlegestelle in der Nähe des Kraftwerks an der Böfinger Halde zu steigen und war dann ins Wasser gestürzt. Trotz einer groß angelegten Rettungsaktion konnte der Mann nach Polizeiangaben vom Freitag erst nach mehr als 25 Minuten von Tauchern zunächst gerettet werden. Der Gesundheitszustand des 66-Jährigen war jedoch so schlecht, dass er am Freitagvormittag in einer Klinik starb.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen