27 Künstler stellen bei Ulmer Triennale aus

Lesedauer: 4 Min
„Warum Kunst?“ heißt die aktuelle, in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Weishaupt gezeigte Ausstellung im Ulmer Museum.
„Warum Kunst?“ heißt die aktuelle, in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Weishaupt gezeigte Ausstellung im Ulmer Museum. (Foto: Alexander Kaya)
Marcus Golling

Die Triennale wurde am Freitag, 6. Juli, um 19 Uhr eröffnet und läuft bis 23. September. Der begleitende Katalog (96 Seiten) ist für 14 Euro im Museum erhältlich.

Über dem Jahr im Museum Ulm steht eine so wichtige wie schwierige Frage: „Warum Kunst?“. So heißt die aktuelle, in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Weishaupt gezeigte Ausstellung. Und so steht es auch auf den Plakaten für die 22. Triennale Ulmer Kunst. Die Leistungsschau des künstlerischen Schaffens in Ulm wurde am Freitag eröffnet – und präsentiert sich im Vergleich zu vorigen Ausgaben konzentrierter und reflektierter.

Denn die Frage „Warum Kunst?“ prangt nicht nur auf Plakat, Flyer und Katalog, sondern wurde auch den Künstlern gestellt. Die mussten sich erstmals mit Dossiers und CDs bewerben, statt wie früher einfach ihre Kunstwerke an einen Sammelpunkt zu bringen, wo dann die Jury im Vorbeischreiten ihr Urteil bildete. „Wir haben das Verfahren aus Kosten- und Zeitgründen vereinfacht“, sagt Stefanie Dathe, Direktorin des Museums Ulm. Darüber seien alle vier Partner der Triennale einer Meinung gewesen: neben dem Museum der Kunstverein, die Künstlergilde und der Berufsverband Bildender Künstler (BBK).

117 Künstler hatten sich beworben

Nicht geändert hat sich, dass bei der Auswahl auch bekannte Namen der Ulmer Szene auf der Strecke bleiben – was auch diesmal wieder einiges Geraune ausgelöst hat. Tatsächlich war die Auswahl der fünfköpfigen Jury dieses Jahr recht streng: Von 117 Künstlern, die sich beworben haben, schafften es letztlich 27 (davon 15 Frauen) in die Ausstellung. Vor drei Jahren, damals in der Kunsthalle Weishaupt, waren es noch 50.

Die Triennale ist kompakter geworden, was ihr nicht schadet, sondern den einzelnen Arbeiten eine bessere Wirkung beschert. Untergebracht ist die Ausstellung auf 300 Quadratmetern im zweiten Stock des Museums. Doch eine Arbeit blinkt dem Besucher schon im Treppenhaus entgegen: Christian Greifendorf hat zwei Warnbaken mit Teilen von (Gebets)teppichen verkleidet: ein gewitztes Spiel mit Widersprüchen.

Da begegnen in einem Raum die harten Linien der Malerin Gabriela Nasfeter einem in weicher Watte gepolsterten Schlafzimmer von Peter Gramming. Oder die kühlen, menschenleeren Innenraum-Fotografien Thomas Witzkes korrespondieren mit den trashigen Collagen der eigentlich als Kabarettistin bekannten Heike Sauer.

Raum für Quereinsteiger

Wie schon in der Vergangenheit bietet die Triennale Raum für Quereinsteiger, Amateure und Talente Sogar ein Schüler hat den Sprung geschafft, Claude Marcel Raphael Dürr, Jahrgang 2000, mit einer Serie von botanisch inspirierten Radierungen.

Auf die Ausgangsfrage „Warum Kunst?“ bietet die Triennale allerdings nicht nur eine, sondern viele Antworten: Auf den Wänden stehen, typografisch attraktiv gestaltet, was die einzelnen Künstler dazu zu sagen haben. Birte Horn, mit einer zehnteiligen Arbeit vertreten, findet die Kunst wichtig, „um Möglichkeiten der Wirklichkeit zu schaffen“, Reiner Schlecker, „weil es immer nur um die Freiheit geht“. Die wahrscheinlich schönste, wahrste Antwort gibt aber Fotograf Thomas Witzke: „Kunst spendet Trost!“.

Die Triennale wurde am Freitag, 6. Juli, um 19 Uhr eröffnet und läuft bis 23. September. Der begleitende Katalog (96 Seiten) ist für 14 Euro im Museum erhältlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen