18-Jähriger nach Einbruch in Psychiatrie

 Ein 18-Jähriger wurde in die Psychiatrie eingewiesen.
Ein 18-Jähriger wurde in die Psychiatrie eingewiesen. (Foto: Volker Hartmann)
Schwäbische Zeitung

Nachdem ein 18-Jähriger am Samstag versucht hatte, in eine Wohnung in der Carl-Schurz-Straße in Ulm einzubrechen, befindet er sich nun in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll der 18-Jährige gegen 15.45 Uhr auf einen Balkon eines Mehrfamilienhauses geklettert sein. Mit einem Blumenkübel habe er dann versucht, die Glastür einzuwerfen. Die splitterte; das Geräusch alarmierte den Bewohner, der später die Polizei rief. Der 18-Jährige sei anschließend geflüchtet. Ein Zeuge beobachtete, dass der Mann in einen Bus stieg. An der Haltestelle „Am Bleicher Hag“ nahm die Polizei den Tatverdächtigen fest. Er wurde am Sonntag dem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Der erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den Beschuldigten. Er kam in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 18-Jährige für einen weiteren Einbruch in Betracht kommt: Mitte Mai soll er in derselben Straße mit einem Stein eine Fensterscheibe eingeschlagen haben und ins Innere gegangen sein. Eine Zeugin hatte die Polizei gerufen, die den Mann später in der Nähe des Tatorts festnahm. Er kam danach wieder auf freien Fuß. Beute habe er bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht gemacht.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Viele Schüler können die Maske im Unterricht wieder abnehmen.

Inzidenz im Kreis Ravensburg ist nur noch einstellig

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg ist zum Wochenbeginn nur noch einstellig. Einen Wert von 8,8 meldete das Robert-Koch-Institut am Montag. Erst am Samstag waren weitere Lockerungen in Kraft getreten, weil die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 35 gelegen hatte. Gleichzeitig meldete aber das Landratsamt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Sechs Neuansteckungen seit Freitag verzeichnete der Kreis am Montag, darunter jeweils einen Fall in Weingarten, Schlier und Baindt.

Andreas Kleber wird in den Kreis der aktuellen Mannschaft des Kleber Post herzlich aufgenommen (von links): Geschäftsführerin Re

22 Jahre nach der Insolvenz gibt es die endgültige Versöhnung mit der Familie Kleber

Es ist wie eine Versöhnung der Kleber Post mit seiner Geschichte und der Familie Kleber, deren Name untrennbar mit dieser gastronomischen Institution in Bad Saulgau verbunden bleibt. Das Restaurant des Hotels erhielt den Namen „klebers“ und Andreas Kleber nahm an diesem besonderen Akt der Familienzusammenführung in Bad Saulgau persönlich teil.

Die kleine Feier begann mit Verspätung. Andreas Kleber hatte für die Bahnfahrt von Schorndorf nach Bad Saulgau einen Umweg über Memmingen und Lindau gewählt.

Axel Müller blickt selbstkritisch auf seine Zeit im Klinik-Aufsichtsrat zurück.

Axel Müller zur 14-Nothelfer-Misere: „Man hätte die Akteure früher ausbremsen müssen“

Die größte Finanzmisere der Weingartener Geschichte ist mit der Einstellung des Verfahrens gegen den ehemaligen Kämmerer Anton Buck strafrechtlich beendet. Damit bleiben einige Fragen unbeantwortet. Unter anderem weil wichtige Zeugen nun nicht mehr gehört wurden.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Müller war ursprünglich als Zeuge geladen. Als Stadtrat (2009 bis 2018) und Mitglied des Klinik-GmbH-Aufsichtsrates (2009 bis 2011) hatte er sich intensiv mit der Thematik beschäftigt und die Aufarbeitung letztlich mit angestoßen.

Mehr Themen