1650 Erstsemester beginnen ihr Studium an der Uni Ulm

Lesedauer: 2 Min
 Bei der Semestereröffnung.
Bei der Semestereröffnung. (Foto: uni)
Schwäbische Zeitung

An der Uni Ulm beginnen zum Wintersemester 2019/20 rund 1650 junge Menschen ihr Studium. Darunter sind über 1150 „klassische Erstsemester“, die ein grundständiges Studium beginnen, so die Uni Ulm am Dienstag. Dazu kämen fast 500 Neueinschreiber, die bereits immatrikuliert waren und nun ihr Studium in Ulm fortsetzen oder das Fach gewechselt haben.

Die meisten neuen Studierenden haben sich in den grundständigen Fächern Humanmedizin, Psychologie sowie Informatik eingeschrieben. Bei den Master-Studiengängen sei nach Psychologie und Wirtschaftswissenschaften auch „Nachhaltige Unternehmensführung“ sehr gefragt. Offiziell werden die neuen Studierenden am Montag, 14. Oktober, vom Präsidenten der Universität, Professor Michael Weber, sowie von Vertretern der Verfassten Studierendenschaft (StuVe) begrüßt. Die Ansprachen werden in weitere Hörsäle übertragen. Die Universität Ulm, jüngste in Baden-Württemberg, wurde 1967 als Medizinisch-Naturwissenschaftliche Hochschule gegründet. Seither ist das Fächerspektrum deutlich erweitert worden. Die zurzeit rund 10 000 Studenten verteilen sich auf vier Fakultäten („Medizin“, „Naturwissenschaften“, „Mathematik und Wirtschaftswissenschaften“ sowie „Ingenieurwissenschaften, Informatik und Psychologie“). Die Universität Ulm ist Motor und Mittelpunkt der Wissenschaftsstadt, in der sich ein vielfältiges Forschungsumfeld aus Kliniken, Technologie-Unternehmen und weiteren Einrichtungen entwickelt hat. Als Forschungsschwerpunkte der Universität gelten Lebenswissenschaften und Medizin, Bio-, Nano- und Energiematerialien, Finanzdienstleistungen und ihre mathematischen Methoden sowie Informations-, Kommunikations- und Quanten-Technologien.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen