150 Sachen, wo nur 70 erlaubt sind: Polizei zieht Raser aus dem Verkehr

Lesedauer: 1 Min
 Eine Geschwindigkeitsmessung hat die Polizei auf der B10 bei Neu-Ulm durchgeführt.
Eine Geschwindigkeitsmessung hat die Polizei auf der B10 bei Neu-Ulm durchgeführt. (Foto: dpa / Matthias Balk)
Schwäbische Zeitung

Eine Geschwindigkeitsmessung hat die Polizei am Montag in den frühen Abendstunden auf der B10, im Bereich Dreieck Neu-Ulm in Fahrtrichtung Ulm, durchgeführt. Die Bilanz: 65 Verkehrsteilnehmer müssen der Polizei zufolge mit einer Anzeige und Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg rechnen.

Davon wiederum rasten vier Autofahrer mit weit über 110 Stundenkilometer bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von Tempo 70. Neben einer Geldbuße in Höhe von 160 Euro müssen diese auch mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Den traurigen Spitzenreiter mit einer gemessenen Geschwindigkeit von fast 150 Stundenkilometer erwartet ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro und ein dreimonatiges Fahrverbot.

Meist gelesen in der Umgebung
Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen