Ziel der U19 aus Urspring ist das vorzeitige Ende der Serie

Lesedauer: 3 Min

Das Team Urspring tritt zum zweiten Spiel der Play-downs der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) am Sonntag, 15. April, bei den Rockets in Gotha an. Das Ziel für die Gäste ist klar: ein zweiter Sieg, um die Abstiegsrunde vorzeitig zu beenden.

NBBL, Play-downs: Rockets – Team Urspring (Sonntag, 13 Uhr). Ihre Hausaufgabe zum Auftakt der Play-downs hat Ursprings U19 vor drei Wochen mit 81:72 gelöst, nun stehen sich beide Mannschaften in Gotha gegenüber. „Ich war sehr zufrieden mit der Leistung im ersten Spiel“, sagt Urspring-Trainer Krists Plendiskis. „Über weite Strecken waren wir klar die bessere Mannschaft.“ Doch er warnt davor, den Gegner zu unterschätzen. „Gotha kann immer wieder mal einen Lauf haben, da müssen wir die Ruhe bewahren und dürfen das Spiel nicht aus der Hand geben.“ Das Spiel der Thüringer zeichnet sich nach Worten von Plendiskis durch viele Würfe von außen aus, oft werden Angriffe schnell abgeschlossen.

Weil es bei vielen Versuchen des Gegners auch auf die Rebounds ankommt, nimmt der Urspring-Trainer mit Mathias Groh aus dem JBBL-Team einen groß gewachsenen Spieler mit, der Kevin Strangmeyer und Yannick Olma entlasten soll. Ein besonderes Augenmerk wird Urspring wieder auf Kristian Kullamäe legen, den herausragenden und auch schon in der Männer-Bundesliga eingesetzten Spieler der U19. Im ersten Spiel kam der 18-Jährige, dessen Vater Gert estnischer Nationalspieler war und von 2002 bis 2004 für Bamberg in der Bundesliga spielte, nur auf zwölf Punkte. Das war deutlich unter dem NBBL-Schnitt von Kristian Kullamäe. „Dass er unter seinen Möglichkeiten blieb, ist der Verdienst von Lucas Loth und Bo Meister. Sie haben das sehr gut gemacht“, sagt Plendiskis, der auf eine Wiederholung im zweiten Spiel hofft. Auffällig im ersten Duell waren zudem Lucas Wobst, mit 26 Punkten erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft mit einer Dreier-Quote von 50 Prozent (vier von acht Versuchen verwandelt), und Lorenz Schiller (17 Punkte).

Urspring wird am Sonntag in Bestbesetzung antreten – sofern kein Spieler kurzfristig ausfällt. Denn das Team bestreitet am Samstag noch das Spiel in der Männer-Regionalliga in Möhringen. Von dort aus reist man weiter nach Gotha.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen