Weichen neu gestellt: Eisenbahnfreunde strukturieren Vereinsspitze um

Lesedauer: 5 Min
 Karl Mößlang (r.) präsentiert Schelklingens Bürgermeister Ulrich Ruckh ein Modell des alten Rathaus im Maßstab 1:160.
Karl Mößlang (r.) präsentiert Schelklingens Bürgermeister Ulrich Ruckh ein Modell des alten Rathaus im Maßstab 1:160. (Foto: Eisenbahnfreunde)
Schwäbische Zeitung

Eine Dekade hat Karl Mößlang die Eisenbahnfreunde Schelklingen geleitet – jetzt hat er sich bei der Hauptversammlung nicht mehr zur Wahl gestellt. Seine Verdienste für den Verein seien groß, so der Tenor in der Versammlung. Ihm waren die Geselligkeit und Gemeinschaft der Mitglieder immer ein wichtiges Anliegen, er organisierte deshalb gerne Radtouren, Vereinsausflüge, Grillfeiern, Helfer- und Weihnachtsfeiern. Und vor allem eines lag ihm in seiner Vereinsarbeit sehr am Herzen: die Jugendarbeit. Zehn Jahre lang war er – außer in den Ferien – jeden Samstag mit Leidenschaft im Einsatz für „seine“ Jugendlichen. Darüber hinaus hat er jährlich sehr abwechslungsreiche Jugendausflüge organisiert.

Als sich vor sechs Jahren die Gelegenheit ergab, das Schützenhaus als neues Vereinsheim der Eisenbahnfreunde von der Stadt Schelklingen zu erhalten, war es Mößlang, der sich unverzüglich darum gekümmert habe, dass der Verein den Zuschlag erhielt. Die neuen, viel größeren Räumlichkeiten hätten den Bau der Anlagen und die Jugendarbeit im jetzigen Umfang erst ermöglicht, hieß es bei der Versammlung. Insgesamt fünf große Modellbau-Wochenenden lagen in seiner Amtszeit in seiner Verantwortung. Bei allen Ausstellungen war er federführend. Egal ob Auswahl der Anlagen, Werbung, Plakatieren, Bewirtung, Tombola, Sponsoring und vieles mehr, all das habe der bisherige Vorsitzende vorangetrieben. „Die Bekanntheit des Vereins und des Modellbau-Wochenendes ist zu einem großen Anteil ihm zu verdanken“, loben die Mitglieder.

All diese Aktivitäten hätte zudem zu vielen Mitgliedern und einer guten finanzielle Lage des Vereins erheblich beigetragen. Die Eisenbahnfreunde Schelklingen bedankten sich für zehn Jahre erfolgreiche Vereinsführung aufs Herzlichste und wünschen ihrem Karl viel Spaß bei der kulinarischen Fahrt mit dem Öchsle, die sie ihm zum Abschied vom Amt geschenkt haben.

Bei den Wahlen sind der zweite Vorsitzende Heinrich Zehendner sowie Kassenwart Pius Locher in ihren Ämtern einstimmig bestätigt worden, sie übernehmen nun als Duo die Vereinsführung. Zusätzlich wurden fünf Beisitzer gewählt: Mario Ciresa, Heinrich Jureczko, Gerhard Steinchen, Dirk Tretter und Max Zagst. An der gut besuchten Hauptversammlung am vergangenen Samstag nahm auch Bürgermeister Ulrich Ruckh teil. Das Stadtoberhaupt bedankte sich für das Engagement der Eisenbahner, die sich in das städtische Leben einbringen, indem sie beim Ferienprogramm und beim Stadtfest teilnehmen und das Organisationsteam unterstützen. Ruckh wurde das alte Schelklinger Rathaus im Maßstab 1:160 präsentiert.

Damit die Geselligkeit im Vereinsleben nicht zu kurz kommt, findet jährlich eine Radtour auf die Münsinger Alb statt. Beim Vereinsausflug ging es, wie berichtet, mit dem Zug von Ehingen nach Schaffhausen an den Rheinfall und später zur größten Modellbahn der Schweiz. Im zurückliegenden Jahr haben die Eisenbahnfreunde zwei Ausstellungen organisiert – „Die Welt in Klein“ im Landratsamt Ulm sowie das nunmehr elfte Schelklinger Modellbahn-Wochenende in der Allmendingen Turn- und Festhalle, wo die Schelklinger 13 hochwertige Anlagen aus verschiedenen Epochen, mit verschiedenen Spurweiten und unterschiedlichen Themen präsentierten. Über 3000 Kinder und Erwachsene besuchten an den beiden Tagen die Ausstellung. Sie kamen aus dem gesamten süddeutschen Raum, da die Ausstellung einen sehr guten Ruf genießt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen