VHS-Programm für Schelklingen hat den Klimawandel im Blick

Lesedauer: 5 Min
 VHS-Leiterin Ilse Fischer-Giovante (re.) und Petra Rösch-Both präsentieren das neue Programm der Volkshochschule Laichingen-Bla
VHS-Leiterin Ilse Fischer-Giovante (re.) und Petra Rösch-Both präsentieren das neue Programm der Volkshochschule Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen. (Foto: SZ- Johannes Rauneker)
Sven Koukal

Das neue Programm der Volkshochschule Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen ist da: Das Semesterthema für das Frühjahr und den Sommer lautet „Vier Minuten nach zwölf – der Klimawandel in der Region“.

Passend dazu referiert unter anderem SZ-Wetterfrosch Roland Roth am 16. Mai um 19 Uhr in der Aula der Heinrich-Kaim-Schule in Schelklingen. Die Vorträge des Leiters und Gründers der Wetterwarte Süd, für die derzeit mehr als 200 Wetterbeobachter arbeiten, sind äußerst beliebt.

16 000 Besucher im Vorjahr

Sehr beliebt sind auch viele andere Kurse und Veranstaltungen der VHS. Im zurückliegenden Jahr zählte die Einrichtung insgesamt 16 000 Besucher. Für VHS-Leiterin Ilse Fischer-Giovante ein Zeichen, dass die Resonanz der Bevölkerung weiterhin gut ist. Der rege Zulauf schlägt sich auch in der Kasse nieder: Die VHS steht finanziell gut da, betont Ilse Fischer-Giovante. So konnten erneut Einnahmen von über einer Million Euro aus Gebühren und Zuschüssen erwirtschaftet werden. Die VHS entwickelt sich zudem weiter: In Blaubeuren wandert die Zweigstelle von der alten Wirkungsstätte, wo sie sich die Räumlichkeiten mit der Bücherei teilte, in das „Alte Postamt“. Netter Nebeneffekt des Wechsels: Nun nennt die VHS auch eine Gastroküche ihr eigen, 300 Quadratmeter groß sind die verfügbaren Räume.

Vorträge und Workshops finden hohen Zulauf

In Schelklingen sind auch wieder viele Angebote vorgesehen. Mit dabei ist eine Führung im Hohle Fels. Oder auch ein Geologie-Seminar mit dem Titel „Aus der Landschaft lesen lernen“ zusammen mit Siegfried Roth, Landschaftsökologe und Geschäftsführer des Geoparks Schwäbische Alb am 25. Mai von 10 bis 16 Uhr. Um die Grundlagen des Verhaltens von Pferden geht es im Workshop „Ängste und Unsicherheiten am Pferd abbauen“. Der Kurs von Reitpädagogin Raffaela Kreiser richtet sich an Erwachsene und findet am 26. Mai in der Urspringschule statt.

Den Großteil des neuen Programms machen bewährte Angebote aus. Noch immer wachsend, so die VHS-Leiterin, seien der Gesundheitssektor und der Bereich Kreatives Arbeiten, rückläufig hingegen die Nachfrage nach Sprachkursen. Weiter gefragt sei der Angebotsbereich der beruflichen Bildung.

Im Gesundheitsbereich gibt es eine vielfältige Auswahl, unter anderem kann mit Hilfe von Düften entspannt werden, das bietet Entspannungs- und Mentaltrainerin Angelika Maria Puhlmann-Kohn mit „Die ätherische Hausapotheke“ am 20. März von 19 bis 21.30 Uhr in Schmiechen an. Um Partnermassagen geht es in der „Reaktiv“-Praxis für Physiotherapie in der Sportinsel Schelklingen am 15. März von 15 bis 18 Uhr. Auch Kurse wie Yoga, Zumba, Autogenes Training, Chakrenmeditation, Qigong und Zirkeltraining finden sich im neuen Programm.

Viele Kurse finden in der Natur statt

Wer sich für kreative Arbeiten interessiert, der kann zum Beispiel zusammen mit seinem Kind zum Wildnisabenteuer in Justingen aufbrechen. Zusammen mit einem Experten wird am 13. Juli unter anderem Stockbrot und Wildnissuppe gemacht. Ebenfalls um Essen in der Natur geht es beim Seminar Fünf-Gänge-Kräutermenü zusammen mit Naturpädagogin Uta-Susanne Kramer am 1. Mai. Im zwischen Justingen und Hütten gelegenen Alb-Schlosshof werden „wohlschmeckende Gerichte mit heimischen Kräutern zubereitet“. Handwerklich zur Sache geht es für Kinder beim Töpfern mit der Kunstpädagogin und freischaffenden Künstlerin Solveig Senft bei „Die Häfelesmacher“. Gemeinsam soll am 30. und 31. Juli einer historischen Töpferei im Stadtmuseum im Spital Schelklingen nachempfunden werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen