Telekom-Kunden weiter ohne Telefon und Internet

Lesedauer: 3 Min

In Hütten gibt es derzeit Ärger mit Anschlüssen, die über die Telekom laufen.
In Hütten gibt es derzeit Ärger mit Anschlüssen, die über die Telekom laufen. (Foto: Archiv)

Immer noch ohne Telefon und Internet sind große Teile der Anwohnerschaft an der Eichhalde im Schelklinger Teilort Hütten (die SZ berichtete). Dort waren in der vergangenen Woche die Telefon- und Internetanschlüsse der Telekom ausgefallen.

Zum Teil wurden die Probleme durch die Telekom, die zu Beginn der vergangenen Woche in weiten Teilen der Ortschaft auftraten, bereits am Dienstag wieder behoben. Im Bereich Eichhalde ist das offensichtlich nicht der Fall, wie Leser Friedrich Ellinger die „Schwäbische Zeitung“ informierte. Dort stehen immer noch die Telefone still und die Computer sind ohne Online-Anbindung. Ellinger selber hat einen funktionierenden Telefon- und Internetanschluss. Dementsprechend gefragt ist der Hüttener derzeit in der Nachbarschaft.

Mitarbeiterin beschimpft Kunden

Inzwischen schlägt das Vorgehen der Telekom bei den Anwohnern in der Straße hohe Wellen. „Heute gegen 12 Uhr erhielt ich einen Anruf der Telekom, bei dem mich eine Frau beschimpfte, warum ich die Presse informiere, wenn doch unser Telefon funktionierte. Außerdem gingen mich die Telefonanschlüsse der Nachbarschaft nichts an“, berichtet Friedrich Ellinger am Dienstag. Unter Kundenfreundlichkeit verstehe er etwas anderes. „Immerhin ließ sie unseren Anschluss durchmessen und berichtete dann, dass die Störung beseitigt sei. Solche Messungen wurden bei den tägliche Anrufen zuvor offensichtlich nie gemacht“, so Ellinger weiter. Nochmals auf die Probleme der Nachbarschaft angesprochen habe die Mitarbeiterin ihn erneut angefahren, dass „mich das nichts anginge und die Nachbarn sich selbst an die Telekom wenden müssten, was die in der vergangenen Woche an sechs Tagen schon gemacht hatten“. Im Übrigen sei die Benutzung seines Telefons durch die Nachbarschaft eine selbstverständliche Nachbarschaftshilfe.

Glasfaserkabel beschädtigt

Laut Aussage der Telekom war zu Beginn vergangener Woche ein durch Tiefbauarbeiten geschädigtes Glasfaserkabel für die Störung verantwortlich. Dies sei inzwischen behoben. „Zum Ende letzter Woche verursachte ein defektes Hardware-Teil eine Störung, die ebenfalls behoben ist“, heißt es aus der Pressestelle. Ein Anschluss sei weiterhin in der Straße nicht erreichbar, da der Anrufer direkt mit der Sprachbox verbunden werde. „Unsere Spezialisten vermuten, dass hier das Endgerät des Kunden defekt ist“, so die Telekom abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen