„Spontane Hilfsbereitschaft macht Hoffnung“

Lesedauer: 9 Min
Außer Corona gab es im Jahr 2020 auch andere Themen in Schelklingen. So freut sich Bürgermeister Ulrich Ruckh (im Bild mit der T
Außer Corona gab es im Jahr 2020 auch andere Themen in Schelklingen. So freut sich Bürgermeister Ulrich Ruckh (im Bild mit der Tourismusmarketing-Managerin Friederike Schöll vor dem Hohle Fels), dass das Tourismuskonzept weiter vorangebracht werden konnte. (Foto: Archiv: Sobkowiak)
Schwäbische Zeitung

Auch die Achstadt Schelklingen bleibt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht verschont. Im großen SZ-Jahresinterview mit Redakteur Sven Koukal blickt Schelklingens Bürgermeister Ulrich Ruckh auf das arbeitsreiche und besondere Jahr zurück. Trotz der Umstände ist Ruckh stolz, schließlich gab es aus seiner Sicht nicht nur negative Entwicklungen in der Stadt und den Teilorten, die 2020 prägen.

Herr Ruckh, das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wie stressig war 2020 für Sie als Bürgermeister Schelklingens?

Es war sehr stressig, meine Mitarbeiter und ich werden dieses Arbeitspensum nicht ständig bewältigen können. 2020 wäre schon ohne Covid-19 ein arbeitsreiches Jahr gewesen und ich darf sagen, es war ein erfolgreiches Jahr für Schelklingen, weil wir einige wirklich wichtige Projekte voranbringen und abschließen konnten. Es ist erstaunlich, was wir zusammen hinbekommen haben, weil viele über sich hinausgewachsen sind und zusammengehalten haben.

Wie viel Zeit haben Sie schätzungsweise täglich für das Thema mit all seinen Auswirkungen aufbringen müssen?

Eine schwierige Frage, weil „Corona“ nicht kontinuierlich abläuft. Es gab immer wieder Phasen, in denen der gesamte Tagesablauf davon diktiert wird – auch an den Wochenenden. Im Durchschnitt schätze ich den Aufwand auf drei Stunden – wobei wir im Rathaus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben, die zu 90 Prozent durch Corona gebunden sind. Besonders stolz bin ich darauf, was unsere städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Bereichen geleistet haben. Es gibt keinen Bereich, egal ob Kindertagesstätten, Schulen, Bücherei, Bauhof und Kläranlage, der durch Corona nicht zusätzlich gefordert ist. Besonders hervorheben möchte ich die Leistung unserer Freiwilligen Feuerwehr, die sich mit großem Engagement und Improvisationstalent umgehend auf die Corona-Bedingungen eingestellt hat. Dass dies bei den Einsätzen gut gelungen ist, obwohl kein „normaler“ Übungsbetrieb stattfinden kann, spricht für die Leistungsbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein der ehrenamtlichen Einsatzkräfte.

Sie haben sich immer wieder beispielsweise im Stadtboten mit der Bitte an die Bürger gewendet, Geduld zu haben, Verständnis und Rücksicht zu zeigen. Was macht Ihnen in dieser Zeit Mut?

Auch wenn der gewohnte Alltag teilweise völlig auf den Kopf gestellt wurde, sind die Schelklinger überwiegend souverän mit den Einschränkungen und den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen umgegangen. Die spontane Hilfsbereitschaft hat mich besonders beeindruckt. Schüler haben angeboten, Botengänge oder Einkäufe für Ältere zu übernehmen. Erfreulich ist, dass die Initiative Bürger für Bürger Schelklingen in Kooperation mit der Stadt die Nachbarschaftsplattform nebenan.de an den Start bringen konnte. Dadurch ist ein Austausch zwischen Hilfswilligen und Hilfsbedürftigen unkompliziert und völlig gefahrlos möglich. Großartig war das Engagement des Freibadfördervereins und weiterer freiwilliger Helfer, die spontan die Hygieneaufsicht im Freibad übernommen haben. Ohne diese unerwartete Hilfsbereitschaft hätte unser Freibad geschlossen bleiben müssen. Gerade diese spontane Hilfsbereitschaft macht Hoffnung für die Zeit nach Corona, weil einigen wieder bewusst geworden ist, wie wertvoll das direkte Miteinander ist und Konsum menschliche Nähe niemals ersetzen kann.

Schub für den Tourismus

Weg von den Sorgen: Worauf sind Sie im Jahr 2020 stolz? Welche Vorhaben in der Stadt konnten angeschoben oder umgesetzt werden?

Das Jahr 2020 hat mit der Tourismusmesse CMT gut für Schelklingen begonnen. Es gab ein reges Interesse und ermutigende Rückmeldungen für die Schelklinger Angebote. Die Messe war ein Motivationsschub, unser Wanderwegekonzept fertigzustellen, um bei der nächsten CMT im Januar 2021 einen zertifizierten Wanderweg im Oberen Schmiechtal präsentieren zu können. Leider kann die CMT im Januar nicht stattfinden – trotzdem haben wir unser Ziel erreicht: Wir können zum Beginn der neuen Wandersaison einen weiteren erlebnisreichen und zertifizierten Wanderweg in Betrieb nehmen. Da seit März alle größeren Veranstaltungen und Feste abgesagt werden mussten, ist es doppelt schön, dass die Waldhutzla bei uns ein wunderschönes Freundschaftstreffen des Alb-Narren-Rings zum 30-jährigen Vereinsjubiläum ausrichten konnten.

Viele bauliche Maßnahmen umgesetzt

Wie sieht es mit baulichen Maßnahmen aus?

Nach langen Jahren der Planung konnten die umfangreichen Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Schmiechen mit Geh- und Radweg und Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungen abgeschlossen werden. Besonders wichtig für eine ländliche Flächengemeinde ist, dass inzwischen die Arbeiten an den Backboneverbindungen in allen Teilgemeinden abgeschlossen sind. Wir dürfen jetzt davon ausgehen, dass bis Mitte 2021 unser Backbonenetz in Betrieb geht. Das Bebauungsplanverfahren für das Baugebiet „Oberes Berntal“ wurde abgeschlossen, und mit der Ampelanlage an der Bahnhofstraße/Ehinger Straße wurde die Verkehrssicherheit für die Fußgänger und Radfahrer deutlich verbessert. In Urspring wurde eine schier unendliche Geschichte mit dem Bau der Buswendeschleife zu einem guten Ende gebracht und in Justingen der erste Bauabschnitt des Baugebiets Baumgartenweg erschlossen. Die Vergabe dieser Bauplätze soll im Sommer nach dem Ulmer Modell über den „Baupilot“ erfolgen. Natürlich gab es noch weitere kleinere Maßnahmen, wie beispielsweise der Pumpenaustausch zur Optimierung der Kläranlage, weitere Straßenzüge wurden auf LED-Beleuchtung umgestellt, die Außenfassade am Schulhaus Justingen saniert. Auch wurden wieder einige Instandsetzungsmaßnahmen an unseren Straßen und Feldwegen durchgeführt.

Welche Projekte stehen 2021 an?

Damit es 2021 nahtlos weitergehen kann, wird für Erschließungsarbeiten im Industriegebiet Leimgrube/Breitlen die Baustelle vorbereitet, so dass die Firma ILS im Frühjahr mit ihren Bauarbeiten beginnen kann. In unserer letzten Gemeinderatssitzung wurde der Auftrag für die Bauarbeiten zur Nachrüstung des RÜB Hausen mit Regenwasserbehandlungsanlage vergeben. Außerdem werden wir zeitig die notwendigen Kanalsanierungsmaßnahmen ausschreiben.

Welche Schlagzeile würden Sie gerne im nächsten Jahr über Schelklingen lesen?

Die Firma Cooper-Standard Automotive GmbH kann auf den geplanten Arbeitsplatzabbau am Standort Schelklingen verzichten und investiert in neue Geschäftsfelder.

Welche Ziele und Wünsche, sowohl als Bürgermeister als auch als Privatperson, haben Sie für 2021?

Wie alle von uns, wünsche ich mir für unsere Stadt und unsere Familien ein gesundes Jahr 2021, in dem wieder ein Mehr an normalem sozialem Leben möglich ist. Frieden und weniger Anspruchsdenken, um das Ausmaß der auf uns zukommenden Klimakrise abmildern zu können.

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen