Seilspringen gegen Herzkrankheiten

Lesedauer: 5 Min
Seilspringen macht Spaß und dient der Fitness.
Seilspringen macht Spaß und dient der Fitness. (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)

Garten und Straße waren früher Spielplätze für Kinder, die sich heutzutage sitzend am Computer und mit mobilen Geräten die Zeit vertreiben. Die Deutsche Herzstiftung mit Sitz in Frankfurt hat dem Bewegungsmangel den Kampf angesagt und besucht deshalb Schulen und zeigt den Kindern, wie fröhlich Kinderspiele machen, die ihren Eltern und Großeltern schon gefielen. Am Dienstagvormittag war eine Beauftragte im Auftrag der Deutschen Herzstiftung an der Heinrich-Kaim-Schule in Schelklingen zu Gast und bescherte den Viertklässlern viel Aktivität mit dem Springseil.

Die restlichen Schüler und die Eltern durften schließlich auf der Empore Platz nehmen und zum Abschluss der besonderen Veranstaltung sich eine gelungene Springseilvorführung der Viertklässler anschauen. Die Sportlehrer Simone Fülle und Dirk Mischok bekamen in der Vorführung als Seilschwinger ebenso einen Einsatz wie zum Beispiel Schulsozialarbeiter Bernhard Reiß. Reiß hat den Besuch der Beauftragten der Deutschen Herzstiftung eingefädelt. Aufmerksam war er durch die Aktion an der Grundschule in Schmiechen geworden. Von nun an wird das Präventionsprojekt mit Namen „Skipping Hearts“ regelmäßig in der Schelklinger Schule zu Gast sein und für Bewegungsspiele werben.

Gezeigt wird den Kindern wie sie allein mit dem Springseil viel Spaß haben können, aber auch welche Gruppenspiele möglich sind. Bei Interesse ist ein Aufbau-Kurs möglich, um die Kinder auf Wettbewerbe vorzubereiten. In neun der 16 Bundesländer hat das Projekt bereits bei 500 000 Kindern Anklang gefunden, heißt es in der Informationsschrift. Jetzt zählen auch die 22 Viertklässler aus Schelklingen dazu. Die jüngeren Kinder durften im Anschluss die Seile auch ausprobieren, wovon viele Gebrauch machten. Einige wenige Eltern probierten es auch, während sich die Viertklässler um den Verkaufsstand drängten, um ein Seil zu ergattern.

Herzvorsorge, die Schulkindern Spaß macht

Laufen, Springen, Ballspringen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung. Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken. An Grundschulen wird mit einem kostenfreien Basiskurs die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermittelt. Dieser besteht aus einem angeleiteten Workshop und vermittelt zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe trainiert werden können. Bei Interesse kann sich ein Aufbau-Training anschließen, das die Kinder auf einen Schulwettkampf vorbereitet. Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Kondition. Durch die Teamarbeit wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung. Das Projekt erfreut sich großer Beliebtheit und wurde in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München wissenschaftlich untersucht. Bundesweit haben bisher an mehr als 10 000 Workshops über 500 000 Kinder teilgenommen. (sz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen