Schulunterricht der besonderen Art: „Harlem Globetrotter“ zeigen ihre Tricks

Lesedauer: 5 Min
Zu Besuch mit dem Ball: Die „Harlem Globetrotters“ in Urspring.
Zu Besuch mit dem Ball: Die „Harlem Globetrotters“ in Urspring. (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)
Elisabeth Sommer
Freie Mitarbeiterin

In Ursprings Basketballhalle haben zwei Mitglieder der „Harlem Globetrotters“ Station gemacht. Am Montagvormittag gastierten für anderthalb Stunden der 194-Meter-Mann Bull Bullard und sein knapp unter 1,60 Metern großer Kollege mit dem scherzhaft gemeinten Namen „Too Tall Hall“. Frei übersetzt mag das so viel bedeuten, dass dieser kleinste Spieler in der Geschichte der „Harlem Globetrotter“ nicht zu klein ist, sondern nur die Halle zu hoch.

Solche Späße passen zu den „Harlem Globetrotters“. Sie waren vor rund 90 Jahren als Basketball-Showtruppe entstanden und touren damit heute noch um die Welt. Der ursprüngliche Grund dafür war allerdings ein sehr ernster. Die einstige Rassentrennung in den USA verhinderte lange das Mittun von Afroamerikanern in den professionellen Ligen, so dass sie mit Showspielen auf sich und ihr Können und ihre Tricks im Umgang mit dem Ball aufmerksam machten.

In Urspring stand am Montagvormittag regulär Sportunterricht der Siebtklässler und der Neuntklässler auf dem Hallenplan. Deshalb kamen diese Klassen plus ein paar Zehntklässler, die mit den Neunern in der Jugend-Basketballbundesliga spielen, in den Genuss einer Unterrichtsstunde mit den beiden außergewöhnlichen Betreuern. Sicher mochte auch noch der eine und andere Ausdruck der direkten Anweisungen der Gast-Coaches als Zusatzwissen für den Englischunterricht abfallen, allerdings waren die Zurufe, die Bullard und „Too Tall Hall“ sich von einem Korb zum anderen gaben, wohl auch mehr in der Kategorie „Show“ zu verbuchen, weil der Slang auf den ungeübten Außenstehenden unverständlich wirkte.

Spieler glänzen mit Eleganz

Korbwürfe wurden geübt. Die „Harlem Globetrotters“ vermitteln Lust auf Basketball. Unversehens ließen sie immer wieder auch den Ball auf einer ihrer Fingerspitzen kreiseln oder den Ball elegant von einer Hand über die Arme und den Brustkorb zur anderen Hand gleiten. Ob Ursprings Headcoach Domenik Reinboth das auch kann, musste dieser auf Aufforderung der beiden Gäste gleich mal vor seinen Spielern beweisen. Es klappte, wobei an der Eleganz noch zu feilen wäre.

Der Besuch in Urspring von Bull Bullard und „Too Tall Hall“ war Teil einer Promotionstour für die Welttournee der „Harlem Globetrotters“ 2019. Am 24. März werden die „Harlem Globetrotters“ in Ulm in der Ratiopharm-Arena zu Gast sein. Dann inszenieren sie ein Spiel gegen die „Washington Generals“, wobei laut Ankündigung „sportliche Höchstleistung und geniale Basketballkunst gepaart mit Slapstickeinlagen“ erwartet werden dürfen. Die Show wendet sich an Basketballfans, die krachende Dunks, blitzschnelle Dribblings, präzise Pass-Stafetten und irre Distanzwürfe lieben.

Blitzschnelle Dribblings, Krachende Dunkings, Irre Distanzwürfe
Harlem Globetrotters sind mal wieder in der Stadt und brennen in der Ludwigsburger MHP Arena ein regelrechtes Basketballfeuerwerk ab
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen