Riesenkamin auf dem Weg ins Zementwerk

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung
David Drenovak
Redakteur

Das Zementwerk in Schelklingen ist in den vergangenen Jahren grundlegend modernisiert worden (die Schwäbische Zeitung berichtete). HeidelbergCement investiert hier mehr als 100 Millionen Euro in den Bau eines modernen Wärmetauscherofens, der die beiden vorhandenen, älteren Öfen ersetzen soll. Jetzt werden die Bauteile für den Kamin geliefert.

Die Teile des neuen Kamins werden diese und nächste Woche geliefert. Von Plochingen aus, wo sie mit dem Schiff Baden-Württemberg erreichten, führt sie die Reise über Feldstetten nach Schelklingen. Ein Tross, bestehend aus vier Lastwagen, setzte sich mit den ersten Teilen in der Mittwochnacht von Plochingen aus in Bewegung und erreichte am frühen Donnerstagmorgen den ehemaligen Truppenübungsplatz und die Panzerstraße in Feldstetten, wo der Zug rastete. Mit Polizeibegleitung sollen die Lastwagen am Freitag das Zementwerk in Schelklingen erreichen.

Zwischen 18 und 20 Meter lang

Jedes der transportierten Teile ist zwischen 18 und 20 Metern lang, wiegt rund 30 Tonnen und hat einen Durchmesser von rund 5,6 Metern. Insgesamt wird der neue Kamin eine Höhe von 142 Metern haben – fast so hoch wie das Ulmer Münster (161 Meter). Kommende Woche machen sich dann erneut vier Transporter auf den Weg und liefern die restlichen Teile.

Der neue Ofen wird am Platz des aus den 1960er Jahren stammenden Lepolofens errichtet, der im Laufe des Jahres 2016 außer Betrieb genommen wurde. Mit Inbetriebnahme der neuen Ofenanlage noch in diesem Jahr wird dann auch der alte Wärmetauscherofen aus den 1970er Jahren stillgelegt. Die Modernisierung des Zementwerks auf den neuesten Stand der Technik stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts und dient damit auch zur Sicherung der Arbeitsplätze in Schelklingen, heißt es von HeidelbergCement. Durch den Austausch der teilweise mehr als 50 Jahre alten Anlagen würden nicht nur die Emissionen wesentlich gesenkt, sondern auch die Energieeffizienz des Werkes deutlich gesteigert. Alle geplanten Maßnahmen stehen im Einklang mit dem im Jahr 2015 verabschiedeten Bebauungsplan für das Zementwerksgelände.

Mit Baufortschritt zufrieden

Schelklingens Werksleitung ist mit dem Baufortschritt der Ofenanlage sehr zufrieden und freut sich, dass der Transport der Kaminbauteile gelungen ist. Auf Nachfrage teilt die Firmenleitung mit, dass die Modernisierungsmaßnahmen, wie geplant, abgeschlossen werden und die neue Anlage noch im vierten Quartal diesen Jahres ihren Betrieb aufnehmen soll. Die Arbeiten am Ofen selbst seien schon recht weit fortgeschritten, jetzt gehe es vor allem darum, am Turm weiterzukommen. An dessen Rückseite wird auch der Kamin befestigt. Dieser wächst dann Stück für Stück und Stockwerk für Stockwerk mit in die Höhe. Deshalb werden nach der Fertigstellung nur knapp 20 Meter des Schornsteins den Turm überragen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen