Play-off-Aus für Ursprings U16

Lesedauer: 5 Min
 Ursprings U16 (im Bild Jonathan Diederich, weiß) verlor das dritte Spiel der Serie gegen Frankfurt und schied aus den Play-offs
Ursprings U16 (im Bild Jonathan Diederich, weiß) verlor das dritte Spiel der Serie gegen Frankfurt und schied aus den Play-offs aus. (Foto: SZ- mas)

Die U16 aus Urspring ist in der zweiten Runde der Play-offs der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Oliver Heptner verlor bei Eintracht Frankfurt/Fraport Skyliners mit 66:88 und zog damit in der Best-of-3-Serie gegen die Hessen mit 1:2 den Kürzeren.

JBBL, Play-offs: Eintracht Frankfurt/Fraport Skyliners – Team Urspring 88:66 (16:7, 20:22, 26:19, 26:18). - Nachdem die Urspringschüler mit einem starken Auftritt zu Hause eine Woche zuvor die Serie ausgeglichen hatte, hoffte man auf einen erneuten Coup. Doch die Frankfurter hatten die Lehren aus Spiel zwei gezogen und setzten ihre Gäste von Beginn an unter Druck. „Sie haben nicht unfair, aber sehr hart gespielt und uns am Anfang überpowert“, sagte Ursprings Trainer Oliver Heptner, dessen Team im ersten Viertel offensiv kaum zum Zug kam und nach dem ersten Viertel mit 7:16 in Rückstand lag. Vor allem Topscorer Daniel Helterhoff hatten die Hessen besonders im Auge, der Center blieb auch deutlich unter seiner gewöhnlichen Ausbeute und musste sich in diesem Spiel mit sieben Punkte begnügen.

Das Team Urspring ließ sich dennoch nicht entmutigen, hielt im zweiten Viertel dagegen und entschied diesen Abschnitt mit 22:20 für sich. „Der Kampfgeist war da, der Wille, das Spiel zu gewinnen war da, die Jungs haben sich gegenseitig gepusht“, sagte Heptner. „Vor der Halbzeit hatten wir einen Run und kamen bis auf sieben Punkte ran. Das Momentum war zu diesem Zeitpunkt auf unserer Seite, aber leider sind wir nicht konsequent genug aus der Kabine gekommen.“ Im dritten Viertel hatte Frankfurt wieder Oberwasser und baute den Vorsprung auf 62:48 aus – auch weil die Trefferquote der Heimmannschaft besser wurde.

Im Schlussabschnitt geriet der Sieg der Hessen vor rund 150 stimmgewaltigen Frankfurter Fans nicht mehr in Gefahr. „Bis zwei Minuten vor dem Ende haben wir alles versucht“, sagte Trainer Heptner. „Aber uns sind dann auch die Kräfte ausgegangen.“ Seinen Spielern hatte er nichts vorzuwerfen: „Spiel drei einer Serie auswärts zu gewinnen ist eine Mammutaufgabe.“ Sein Team hatte sich dieser Aufgabe gestellt, wenn auch ohne Erfolg. Dennoch seien die Spiele gegen Frankfurt eine starke Play-off-Serie gewesen, was am Ende auch der gegnerische Trainer anerkannt habe, so Heptner.

Die Enttäuschung über das Play-off-Aus sei dennoch groß gewesen. „Wir hatten uns mehr erhofft in Spiel drei, wir dachten, dass mehr möglich ist. Und das Ziel war auch, eine Runde weiterzukommen“, sagte Heptner, der die Erfahrungen in den drei intensiven Begegnungen für sein Team dennoch als wertvoll einstuft. „Man hat gesehen, dass wir mental und physisch noch nicht so weit sind. Solche Spiele werden zum Lernprozess beitragen und sind Gold wert für alle.“

Über Ostern stehen jetzt noch Turnierteilnahmen im Ausland an, ehe die Spieler in die Sommerpause gehen. Für Oliver Heptner wir es in den kommenden Monaten darum gehen, ein neues Team für die kommende JBBL-Saison zusammenzustellen, denn viele rücken altersbedingt in die U19 auf – darunter die erfolgreichsten Korbschützen im letzten Play-off-Spiel, Jonathan Diederich (22 Punkte), Maximilian Langenfeld (20), Timo Neunzling (8) und Daniel Helterhoff (7). Helterhoff, mit einem Punkteschnitt von 20,3 und einem Reboundschnitt von 14,3 pro Spiel in dieser Saison wird wohl schon in den kommenden Wochen noch im NBBL-Team zum Einsatz kommen, das in den Play-downs gegen den Abstieg kämpft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen