Musikverein Schmiechen bereitet Vatertagsfest vor

Lesedauer: 4 Min
Beste Probengänger 2015 waren: Reiner Fink, Steffi Schauber, Lukas Finkele, Roland Späth, Fabian Pfister, Sabrina Egle und Walte
Beste Probengänger 2015 waren: Reiner Fink, Steffi Schauber, Lukas Finkele, Roland Späth, Fabian Pfister, Sabrina Egle und Walter Baur (von links). (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)
Schwäbische Zeitung
Freie Mitarbeiterin

Ganz flott sollen heuer beim Vatertagsfest in Schmiechen die Gäste an den Tischen bedient werden. Deswegen engagiert der Musikverein Schmiechen einen Bedienservice für den Vatertag und am Sonntag. Die MItglieder des MV Schmiechen werden hinter der Theke im Einsatz sein so wurde es bei der Hauptversammlung besprochen.

Einen Gewinn von 25000 Euro hat das Fest im Vorjahr ergeben, teilte Kassierer Tobias Egle mit. Es sei wohl der bestbesuchte Vatertag in der Geschichte gewesen, so Schriftführerin Lena Schleicher. Beim Kassensturz zum Berichtsjahr blieben 3000 Euro auf der Habenseite übrig. Der Verein investierte in Uniformen und musste 9000 Euro Steuern wegen des Vatertagsfestes bezahlen. Die Altkleidersammlung brachte 1800 Euro, wobei inzwischen ein Preisrückgang zu befürchten ist, so Egle an.

Dirigent Markus Bucher dankte der Kapelle für Zusatzproben vor dem ersten Wertungsspiel unter seiner Leitung, das ein „Sehr gut“ einbrachte. Zehn öffentliche Auftritte plus Ständchen fanden statt. Zufrieden zeigte sich Bucher mit den Probenbesuchen von 65 Prozent. Aus schulischen Gründen, schilderte er, gab es sechs Abgänge aus der Hauptkapelle. Beruflich sehr eingebundenen Mitgliedern legt er die zusätzliche Probe am Freitag ans Herz. Zur Jugendwerbung bietet die Hauptkapelle heuer zwei offene Proben an. Grüße überbrachte Bucher von den Ehgnerländern, denen er als Posaunist angehört und die neuerdings im Musikerheim in Schmiechen üben dürfen. Spielt der Musikverein heuer wieder beim Vatertagsfest auf, fällt dieser Einsatz im kommenden Jahr wegen des Kreismusikfestes im Ort aus, kündigte Hubert Stoll zur Schonung der Musikanten an.

Jugenddirigent Volker Frank berichtete von vielen Auftritten der Gemeinschaftsjugendkapelle Schmiechen-Schelklingen im Berichtsjahr. 2016 tritt die Kapelle mit ihren 49 Akteuren kürzer. Er lobte die Schmiechner für ihr Organisationstalent, was Tage der Musik anbelange. Dieser wird 2016 auf einen Samstagnachmittag gelegt, weil Familien sonntags weniger Zeit haben könnten. In zwei Wochen tritt die GJK bereits beim Frühjahrskonzert in Schelklingen auf. Wert legt Frank darauf, dass die Jugendlichen bis 18 Jahre in der Jugendkapelle bleiben, damit die Jüngeren von ihnen lernen könnten. 2017 strebt Frank ein Wertungsspiel an. „Es formt ein Orchester stärker als eine Jahreskonzertteilnahme“, sagt Frank mit Blick auf die Kritik einer Jury. 2016 sollten mehr Instrumente für Neulinge angeschafft werden, bat Jugendleiterin Sabrina Egle. Belebt wurde ein Jugendausschuss. Beleben möchte Hubert Stoll das Interesse ehemaliger Musikanten. Er denkt dabei an Treffen im Vereinsheim. Im Hinblick auf das Kreismusikfest erinnerte der Ehrenvorsitzende Wolfgang Bucher an den Bedarf eines besseren Stromanschlusses auf dem Festplatz.

Bei den wahlen wurden alles Amtsinhaber bis auf Beisitzerin Manuel Unsöld wiedergewählt. Neue Beisitzer sind Martin Schmid und Tobias Vogl.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen