Mit diesem Problem hat Schelklingen zu kämpfen

Lesedauer: 4 Min
Fortgeführt wird 2019 in Schelklingen die Sanierung der hinteren Blaubeurer Straße.
Fortgeführt wird 2019 in Schelklingen die Sanierung der hinteren Blaubeurer Straße. (Foto: SZ- Elisabeth Sommer)
Elisabeth Sommer
Freie Mitarbeiterin

Hausaufgaben bekommt der Schelklinger Gemeinderat in öffentlichen Sitzungen nicht so oft. Nach der ersten Vorberatung des Haushaltsplans für 2019 sieht das aber anders aus. „Ich bitte Sie, den Entwurf fraktionsintern zu behandeln und Feedback zu geben, um das Werk zu überarbeiten“, sagte Bürgermeister Ulrich Ruckh. Feststehende Ausgaben gibt es bereits – und über mehr Geld als sonst wird die Stadt nicht verfügen.

Straßensanierungen laufen bereits

Unumgängliche und damit für den Haushalt 2019 feststehende Ausgaben sind die bereits gestarteten Straßensanierungsarbeiten in der Blaubeurer Straße und an der Schmiechener Ortsdurchfahrt. Gelder werden auch für Baulandkauf in Justingen am Baumgartenweg und Schelklingen im Berntal benötigt, sagte Kämmerin Birgit Meier. Sie hatte zunächst die Ratsmitglieder informiert, was die Änderung des Haushaltrechtes von der Kameralistik zur Doppik bedeutet, nämlich anstatt der Erfassung des Geldverbrauchs den Ressourcenverbrauch im Haushalt darzustellen. Die Abschreibungen belasten den Schelklinger Haushalt 2019 mit 1,5 Millionen Euro.

Stadt braucht wohl ein Darlehen

„Wir leben auf Kosten der Substanz“, sagte der Bürgermeister. Geplant sind 15,6 Millionen Euro an Erträgen, aber 16,2 Millionen Euro an Aufwendungen, was einen Fehlbetrag von 600 000 Euro ergibt. 2019 werde deshalb voraussichtlich nicht darlehensfrei bewältigt werden können, schickte Ruckh den kommenden Beratungen voraus.

Investitionsbedarf besteht laut Haushaltskonzept 2019 zum Beispiel in Lernbüros an der Gemeinschaftsschule oder auch in eine Planungssumme, um Vor- und Nachteile der Sanierung oder des Neubaus der Stadthalle von einem Experten analysieren zu lassen. Bedarf besteht im Freibad an einem Beckensauger und bei der Feuerwehr an einem mittleren Löschfahrzeug, zwei Mannschaftstransportwagen und zur Kläranlage an einem Mitarbeiter-Auto.

Stadtkernsanierung ein Thema

Das Konzept weist, wie im Vorjahr, Summen für die Stadtkernsanierung und die weitere Vorbereitung der Breitbandverkabelung aus. Im Entwurf stehen auch Summen für Urnengemeinschaftsgräber in Hausen und Hütten und die Friedhofsgestaltung in Schelklingen. Über diese Wünsche und auch eine Buswendeplatte in Urspring, die Umgestaltung der Schmiech in Sondernach sowie einen Radweg von Justingen in Richtung Ingstetten werden die Gemeinderatsmitglieder zu debattieren und entscheiden haben.

Was, das ist ja schon übermorgen.

Jürgen Haas, Ratsherr (SPD)

Wie in der Schule gab es auch leichte Unmutsbekundungen über die Abgabezeit der auferlegten Hausaufgaben. „Lieber Anfang als Mitte Februar“, fügte Ruckh hinzu. „Was, das ist ja schon übermorgen“, wandte Jürgen Haas (SPD) ein, um von Kämmerin Birgit Meier zu erfahren, dass die Ablieferung von Wünschen und Anregungen für Investitionen aber auch Kürzungen bis allerspätestens 18. Februar erfolgen müsse.

Die erste Beratung des Haushaltsplans soll voraussichtlich am letzten Mittwoch im Februar und die Beschlussfassung in der zweiten Märzhälfte stattfinden. Es wird der erste Haushalt im doppischen System sein, also nach neuen Buchhaltungsregeln.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen