Hausener Feuerwehr freut sich auf ein neues Fahrzeug

Lesedauer: 4 Min
Gesamtkommandant Alexander Högerle hat allen Grund zur Freude.
Gesamtkommandant Alexander Högerle hat allen Grund zur Freude. (Foto: Archiv: Somm)

Die Freude bei der Feuerwehrabteilung Hausen ob Urspring ist seit geraumer Zeit schon groß: Nachdem der Gemeinderat bereits Ende September beschlossen hatte, ein neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) gemäß des Feuerwehrbedarfsplans zu beschaffen, sind nun die nötigen Aufträge für drei Lose vergeben worden.

Mit Glück rollt das Fahrzeug nächstes Jahr.

Bürgermeister Ulrich Ruckh

Doch die Feuerwehrleute müssen noch Geduld beweisen. Auf Nachfrage von Rat Jürgen Haas (SPD) antwortete Bürgermeister Ulrich Ruckh in der jüngsten Sitzung: „Mit Glück rollt das Fahrzeug nächstes Jahr.“ So lange dauere es, bis das MLF einsatzbereit ist, bestätigt der Gesamtkommandant der Schelklinger Wehr, Alexander Högerle.

Wie berichtet, besteht die Ausschreibung aus drei Teilen. Los 1 für das Fahrgestell inklusive Wechselkupplung geht an die Firma Wiss aus Herbolzheim (Landkreis Emmendingen) für rund 75.000 Euro, ebenso wie das Los 2 für den feuerwehrtechnischen Aufbau mit automatischer Tankfüllsicherung und Heckwarnmarkierung für fast 194.000 Euro. Los 3, also die feuerwehrtechnische Beladung zusammen mit einer 230-Volt-Säbelsäge, geht an die Firma Wilhelm Barth aus Fellbach (Rems-Murr-Kreis) für insgesamt knapp 42.000 Euro.

Nachfinanzierung beschlossen

Um die Kosten zu stemmen, hat der Gemeinderat zugestimmt, die nötige Nachfinanzierung in Höhe von 90.000 Euro in den Haushalt 2020 aufzunehmen. Das MLF für die Hüttener Wehr ist das erste, das laut Bedarfsplan 2017-2025 neu beschafft wird. Für das Fahrzeug wurden bereits 66.000 Euro aus der Fachförderung Z-Feu sowie weitere 40.000 Euro aus dem Ausgleichsstock bewilligt.

Es ist ein weiterer wichtiger Schritt, dem Plan nachzukommen

Heinz Zeiher (CDU)

Lob und Dank der Räte ging an die Verwaltung als auch an die akribische Vorbereitung durch die Abteilung. „Es ist ein weiterer wichtiger Schritt, dem Plan nachzukommen“, kommentierte Rat Heinz Zeiher (CDU), einen langen Atem bewiesen zu haben, zahle sich jetzt aus, kommentierte Jürgen Glökler (CDU).

Einstimmig votierten die Räte anschließend für die Vergabe der Arbeiten. Das freute den Gesamtkommandanten Högerle, der zusammen mit weiteren Kollegen der Sitzung des Gemeinderats beiwohnte. Er nannte die Entscheidung eine Investition in die Zukunft der Abteilung Hausen sowie der Gesamtfeuerwehr und bedankte sich bei allen beteiligten Akteuren für die gute Zusammenarbeit, die im neuen Fahrzeug mündete.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen