Harmonisches Zusammenspiel in Schelklingen

Lesedauer: 3 Min
Der Drei-Generationen-Chorgesang in Schelklingen.
Der Drei-Generationen-Chorgesang in Schelklingen. (Foto: SZ-Fotos (2): Elisabeth Sommer)

Verschiedenes hat die Musikschule Blaubeuren-Laichingen-Schelklingen in den vergangenen Jahren ausprobiert, um ihre Arbeit in den Mitgliedsstädten über die jährlichen Vorspielaktionen vor den Eltern noch in die Öffentlichkeit zu tragen. Es gab in Schelklingen zum Beispiel Sitzkissenkonzerte vor dem Musikerheim im Längental. Dann war die Idee entstanden, das Musikschulkonzert ins Herz der Stadt zu tragen. Am Sonntag fand das Ensemblekonzert auf dem Rathausvorplatz statt, was zur allgemein angestrebten Belebung der Innenstadt beitrug. Instrumentalensembles und der Drei-Generationen-Chor traten auf.

80 Zuhörer finden sich ein

Musikschulleiter Tim Beck begrüßte die Zuhörer. Rund 80 Personen fanden sich am Sonntagvormittag ein, darunter Bürgermeister Ulrich Ruckh. Es wurden Holzstühle bereitgestellt. Den Drei-Generationen-Chor, der seinem Namen noch immer gerecht wird, leitet nach wie vor Inga Schmidt, die auch die Sängerinnen und Sänger vom Gesangverein „Frohsinn“ Ingstetten führt. Sie sangen unter anderem ein Friedenslied, den Irischen Segen und das beschwingte „Barbra Ann“. Zu leichten Irritationen mochte ein afrikanisches Lied mit dem wiederkehrenden Wort „Patschaka“ führen, weil es einem nicht mehr gängigen, aber noch nicht vergessenen Schimpfwort gegen Ausländer ähnelt.

Drei-Generationen-Chor mit Zugabe

Am Platzkonzert beteiligten sich ein Klarinettentrio mit Musikschullehrer und Schelklingens Stadtkapellendirigent Volker Frank. Ein Trompetentrio und -quintett traten auf. Außerdem spielten ein Oboenseptett und ein Querflötenorchester. Bei dem Platzkonzert mit den reinen Registerensembles fiel auf, dass die Stückeauswahl entscheidend ist. Sehr harmonisch und homogen wirkten zum Beispiel die Oboen beim englischen Volkstanzlied „Argeers“ und auch die Querflöten bei „Kumbaya, My Lord“. Musikschulleiter Tim Beck dankte zum Schluss der Stadtverwaltung für die technische Unterstützung des Konzerts. Inga Schmidts Drei-Generationen-Chor hatte noch eine Zugabe parat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen