Fünf Maler stellen auf mehreren Etagen ihre Werke aus

Lesedauer: 3 Min
In der Vinothek des HGS³-Hotels eröffneten Jürgen Nommensen und Ute Krey die Ausstellung des Kreativ-Kreis-Laupheim.
In der Vinothek des HGS³-Hotels eröffneten Jürgen Nommensen und Ute Krey die Ausstellung des Kreativ-Kreis-Laupheim. (Foto: SZ- Kurt Efinger)
ef

Auf mehreren Etagen des Schelklinger Viersternehotels HGS³ stellen fünf von elf Künstlern des „farbenfroh“- Kreativ- Kreis-Laupheim zur Zeit eine Auswahl ihrer Werke aus. Am Samstag fand in der Vinothek des Hauses die Eröffnung der Präsentation statt.

Schelklingen zählt gemeinhin nicht zu den Kulturmetropolen der Republik. Doch was sich hier in den Fluren des renommierten Hotels offenbart, tritt zur Recht mit dem Anspruch auf ernstzunehmende Kunst auf. Unter dem Motto „Vielfalt – Träume in Farbe“ stellten Laudator Jürgen Nommensen, einer der fünf Aussteller, und Hotelinhaberin Ute Krey das Werk von fünf Malern mit dem Gespür für Farbe und Struktur vor.

Stimmiges Ambiente

Mit Wein aus der historischen südfranzösischen Provinz Roussillon stießen Nommensen und Krey mit den Gästen der Ausstellungseröffnung auf die im Kreativkreis entstandene Kunst an. Jürgen Nommensen dankte Ute Krey, „dass wir fünf Künstlerinnen und Künstler hier sein dürfen“ und Kreativkreismitglied Jürgen Streckfuß für die Kontaktaufnahme zu dem von ihr geführten gastronomischen Unternehmen mit überregionaler Ausstrahlung.

Jürgen Nommensen ist im Kreativkreis für das Management zuständig und berichtete von dessen Entstehen im Jahr 1998. Die damals entstandene Künstlervereinigung nannte sich „Malkreis FARBENFROH Laupheim“ und traf sich anfangs in einem Laupheimer Lokal zu kreativem Schaffen. Seit etlichen Jahren ist der Werkraum der Ivo-Schaible-Grundschule in Baustetten ihr regelmäßiger Treffpunkt. Die städtische Galerie Schranne in Laupheim präsentiert seit 2008 in einer jährlichen Ausstellung, was in dem ab 2011 in „farbenfroh“-Kreativ-Kreis-Laupheim umbenannten Künstlergruppe entsteht. In Schelklingen ist jetzt ein Querschnitt der vergangenen Ausstellungsjahre zu sehen. Im Flur der dritten Etage zeigt Waltraud Bischof aus Untersulmetingen auf der rechten Seite Aquarelle. Auf der linken Seite sind Werke des im selben Ort beheimateten Kurt Schlichthärle zu sehen. Ebenfalls in Untersulmetingen wohnt Petra Sorg. Ihre Gemälde hängen in der ersten Etage. Auf der rechten Seite des Flurs in der zweiten Etage präsentiert Jürgen Streckfuß mit dem Beinamen Picasso aus Schmiechen mit Acryl, Pastell- und Wachsmalkreide gestaltete Bilder. Die linke Seite ist den Arbeiten von Jürgen Nommensen vorbehalten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen