Erfinder und Entdecker genießen Ferienspaß

Lesedauer: 4 Min
Trotz Abstand haben es sich die Kinder und Jugendlichen in Ingstetten nicht nehmen lassen, auch in diesem Jahr einen besonderen
Trotz Abstand haben es sich die Kinder und Jugendlichen in Ingstetten nicht nehmen lassen, auch in diesem Jahr einen besonderen Ferienspaß im Zeltlager zu veranstalten, inklusive einfallsreichem Gruppenbild. (Foto: Ferienspaß Ingstetten)
Schwäbische Zeitung

Lange Zeit war es in diesem Jahr unklar, ob der Ferienspaß in Ingstetten, bei dem traditionell viele Kinder aus der Region rund um Ingstetten gemeinsam eine Woche miteinander verbringen, überhaupt stattfindet: Umso größer war der Jubel dann bei den 93 Kindern und Jugendlichen als im Juni sicher war, dass trotz Auflagen auch diesem Jahr dem Camp nichts im Weg steht. Zum nunmehr 17. Mal fand der Ferienspaß auf dem Sportgelände und in der Heinrich-Bebel-Halle in Ingstetten statt.

Motto „Erfinder & Entdecker“

Eine sehr intensive Planungsphase dominierte die Vorbereitung dieser speziellen Zeltlager-Woche, inklusive der Erarbeitung eines Hygienekonzepts. Das Lagerleitungsteam um Michael Blankenhorn, Julian Bartsch, Lukas Moser und Benjamin Lock veranstaltete zusammen mit Betreuern und „Allroundern“ wieder einen gelungenen Ferienspaß unter dem Motto „Erfinder & Entdecker“. Unter der Federführung des FC Schelklingen-Alb und mit Unterstützung des FV Magolsheim, der SG Justingen, der Landjugend Justingen/Ingstetten und des Schwäbischen Albvereins Justingen/Ingstetten konnte wieder eine abwechslungsreiche Woche gestaltet werden.

Kinder gestalten Abschlussabend

Auf dem in diesem Jahr komplett intern geleisteten Programm standen verschiedene Spiele und Experimente auf dem Gelände, ein Elfmeterturnier, eine Nachtwanderung, eine Stationswanderung durchs Bärental sowie zahlreiche Workshops an. Das letzte Highlight der Woche war der von den Kindern selbst gestaltete Abschlussabend, mit dem der Ferienspaß 2020 am Freitagabend dann auch endete. Dieser musste dieses Jahr leider ohne Eltern stattfinden, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat.

Dank an Unterstützer

Einen besonderen Dank richtete das Leitungsteam an Horst Klingberg vom Deutschen Roten Kreuz Schelklingen, der für medizinische Notfälle jeden Tag von 10 bis 19 Uhr vor Ort war und auch an die Firma Planungsbüro Bohnacker (Familie Rothenbacher), die die Zeltlagerwoche mit einer großzügigen Spende von 500 Euro ermöglicht hatte. Die Teilnehmer im Alter von acht bis 16 Jahren kamen auch in diesem Jahr wieder vornehmlich aus Ingstetten, Justingen und Magolsheim, auch aus den umliegenden Gemeinden.

Auch eine Lagerzeitung entsteht

Unterteilt waren sie in acht Gruppen, die von 19 Jugendlichen sowie vier weiteren Helfern für die Woche (Essensorganisation Katharina Lang, medizinische Betreuung Hanna Braun) betreut worden sind. Während der ganzen Woche gab es abends verschiedene Workshops wie Yoga, Zauberwürfel, Gute-Nacht-Geschichten, Batik, Musikworkshop, Elfmeterturnier, Armbänder knüpfen. Zudem wurden Gruppenprogramme und das Fackeltanzen für den internen Abschlussabend vorbereitet, Jingle Tanzen sowie auch ein separates Jugendgruppenprogramm wie das Geländespiel gab es ebenfalls. Gestaltet wurde zudem eine Lagerzeitung durch Uli Blankenhorn, Tobias Kirsammer gestaltete eine Bilderpräsentation. Nachtwache übernahmen die Fußballer und die AH des FC Alb sowie die Freiwillige Feuerwehr Magolsheim.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen