Dieser neue Schelklinger Stadtrat will die Stadt attraktiver für Familien machen

Lesedauer: 2 Min
 Gerald Molz sitzt neu im Schelklingen Gemeinderat.
Gerald Molz sitzt neu im Schelklingen Gemeinderat. (Foto: Freie Wähler Schelklingen)
kou

Zu den drei neuen Vertretern der Freien Wähler im neuen Gemeinderat in Schelklingen zählt Gerald Molz. Der 64-jährige kennt die Stadt gut, schließlich lebt der Oberstleutnant außer Dienst seit 25 Jahren dort. In Schelklingen hat er eine zweite Heimat gefunden, gebürtig ist er aus Remscheid. „Mir gefällt die überschaubare Größe Schelklingens und die Lage in der hügeligen Landschaft“, sagt Molz und fügt an: „Auch die Freundlichkeit der Einwohner gefällt mir.“

Kommunalpolitisch hat Molz in Schelklingen noch keine Erfahrung gemacht, dass sich Bürger ehrenamlich engagieren halte er aber für sehr wichtig. Daher habe er die Entscheidung getroffen, sich aufstellen zu lassen und „Verantwortung zu übernehmen“. An der Stadtentwicklung teilzuhaben sei sicherlich fordernd, „aber auch attraktiv“.

Zwei Hauptanliegen

Inhaltlich liegen dem Diplom-Ingenieur zwei Themen am Herzen. Zum einen die Attraktivität Schelklingens für junge Familien: „Es geht nicht an, dass Schelklingen immer weiter an Einwohnern verliert. Wir brauchen den Zuzug junger Leute.“ Verbesserungspotential sieht Molz bei der Bedeutung der Stadt als Teil des Unesco-Welterbes. „Vielleicht beeinflusst durch meine Mitgliedschaft im Museumsverein“, mutmaßt sein zweites Anliegen.

Die erste Gemeinderratssitzung liegt bereits hinter den neuen Räten. Molz hat klare Ziele, was die Arbeit im Gremium und mit den Kollegen angeht: „Ich bin überzeugt, mit den Freien Wählern konstruktiv an der Stadtentwicklung mitwirken zu können – ohne Fraktionszwang und parteipolitische Fesseln.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen