Weitere Bäume von gefährlichen Raupen befallen

Lesedauer: 3 Min

Zwei Eichen am Schleifweg sind von den Raupen befallen.
Zwei Eichen am Schleifweg sind von den Raupen befallen. (Foto: Kircheis)

Nachdem in der Gemeinde Rottenacker bereits Ende Mai vier Eichen in der Schulstraße entdeckt wurden, die vom gefährlichen Eichen-Prozessionsspinner befallen waren, sind jetzt vier weitere betroffenen Bäume entdeckt worden. Noch in dieser Woche wird die Spezialfirma erneut nach Rottenacker kommen, um die Raupen zu entfernen.

Eine Fachfirma hat am Dienstag die Raupen des Eichen-Prozessionsspinners in Rottenacker entfernt.

Betroffen sind diesmal jeweils zwei Eichen am Schleifweg und im Bereich Tiefer Brunnen. Die Feuerwehr hat bereits großflächig um die befallenen Bäume herum abgesperrt. Das ist notwendig, weil die sogenannten Brennhaare der Raupen des Nachtfalters allergische Reaktionen der Haut und asthmatische Beschwerden bis hin zum anaphylaktischen Schock auslösen können. Deshalb dürfen die Raupen auch auf keinen Fall berührt werden.

Obwohl die Spezialfirma derzeit völlig überlastet sei, konnte die Gemeinde die Experten erneut verpflichten, teilt Bürgermeister Karl Hauler mit. Am Donnerstag oder Freitag werden die Fachleute die Raupen entfernen. Anschließend wird die Feuerwehr die Bäume nochmals mit Wasser abspritzen, um letzte verbliebene Brennhaare abzuwaschen.

Die Feuerwehr musste befallene Bäume absperren und Warnschilder aufhängen.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen