Walter verpricht ein gutes Spiel

Lesedauer: 3 Min
 Die SGM SW Rottenacker/Munderkingen (rechts Kevin Wehle, hier im Erstrundenspiel gegen Eschach) trifft im WFV-Pokal auf das Lan
Die SGM SW Rottenacker/Munderkingen (rechts Kevin Wehle, hier im Erstrundenspiel gegen Eschach) trifft im WFV-Pokal auf das Landesliga-Team des FV Ravensburg. (Foto: SZ- mas)
Hans Aierstok

Nach dem hohen Sieg in der ersten Runde des württembergischen Fußball-Verbandspokals gegen den TSV Eschach hat die SGM SW Rottenacker/Munderkingen in der zweiten WFV-Runde erneut Heimrecht. Zu Gast ist am Dienstag, 13. August, der Landesligist FV Ravensburg U23 mit dem im Raum Ehingen bestens bekannten Trainer Fabian Hummel.

SGM SW Rottenacker/Munderkingen I – FV Ravensburg U23 (Dienstag, 17.45 Uhr). - Da die Gäste am Wochenende bereits in die Landesliga-Runde starteten, wurde dieses Pokalspiel auf Dienstag verlegt. In ihrem ersten Punktspiel erzielten die Ravensburger ein in Kehlen 1:1. Gastgeber SGM SW Donau aber nutzte sein spielfreies Wochenende zu einem Trainingslager in Schlins. Bis auf Jannik Sachpazidis und Nihat Yigit stehen beim Gastgeber für das Pokalduell am Dienstag alle Spieler zur Verfügung. „Das ist ein interessantes Los und ein Tüpfelchen auf dem I“, freut sich Timm Walter. Seine Mannschaft sei der einzige Bezirksligist, der die zweite WFV-Pokalrunde erreicht hat. Doch Timm Walter weiß, dass die Spieler der sehr jungen Gäste-Mannschaft alle in höherklassigen Junioren-Spielklassen spielten und daher sehr spielstark sind. Daher seien die Ravensburger auch am Dienstag Favorit: „Wir haben zwar Respekt, aber keine Angst“, so der SGM-Trainer.

Gästetrainer Fabian Hummel sagt ganz deutlich: „Wir wollen unsere Chance nutzen und eine Runde weiterkommen.“ Er spricht nicht von „Ravensburg II“, sondern von „Ravensburg U23“, da in seiner Mannschaft talentierte junge Spieler auf Einsätze im Oberliga-Team des FVR vorbereitet werden soll. Er hat sein Team an die Jugend angegliedert. In der Vorbereitung beendete das Ravensburger Landesliga-Team ein Turnier in Markdorf auf Platz zwei: „Gegen den Turniersieger und Verbandsliga-Aufsteiger TSV Berg haben wir bereits 2:0 geführt, dann allerdings 2:3 verloren“, sagt Hummel, der sich nun auf die Partie in seiner Heimat freut. „Das Spiel in Rottenacker ist für uns interessant, denn unser Gastgeber ist durch den Zusammenschluss stärker geworden“, so Fabian Hummel, der ein gebürtiger Munderkinger ist. Ein Nachteil sei allerdings, dass die Gäste am Dienstag wegen des frühen Spielbeginns bereits um 15.30 Uhr in Ravensburg abfahren müssen.

Interessant ist auch, dass die beiden Trainer bisher noch kein Spiel ihres Gegners angeschaut haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen