Oberstadion und Rottenacker sind als literarische Orte von Anfang an im Literaturnetzwerk Oberschwaben dabei.
Oberstadion und Rottenacker sind als literarische Orte von Anfang an im Literaturnetzwerk Oberschwaben dabei. (Foto: Büro für Regionalkultur)
Schwäbische Zeitung

Das nächste Treffen des Literaturnetzwerks Oberschwaben am Montag, 25. Februar, rückt die Literaten Franz Carl Hiemer (Rottenacker) und Christoph von Schmid (Oberstadion) für alle Interessierten in den Blick. Beginn des öffentlichen Teils ist um 13.30 Uhr im Heimatmuseum Wirtles Haus in Rottenacker. Der Eintritt ist frei. Das Literaturnetzwerk Oberschwaben wird durch die Leader-Aktionsgruppe Oberschwaben in Kooperation mit „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt und durch das Deutsche Literaturarchiv Marbach beraten.

Er gilt als einer der berühmtesten Söhne der Gemeinde Rottenacker – dabei weiß man nicht allzu viel über das literarische Schaffen von Franz Carl Hiemer. Gut vernetzt war der Hofschauspieler, Komponist und Maler allemal: als Zeitgenosse und Freund von Friedrich Hölderlin (1770 – 1843) hat er das bekannteste Porträt des bedeutenden Dichters geschaffen. Bereits zum dritten Mal findet Ende Februar ein Treffen zu Austausch und Weiterentwicklung der literarischen Orte im Leader-Aktionsgebiet Oberschwaben statt, dieses Mal in Rottenacker und Oberstadion.

Ravensburger Autor liest

Die Verbindung von Franz Carl Hiemer und Friedrich Hölderlin wirft durch das 2020 anstehende Hölderlin-Jahr auch auf Rottenacker ein literarisches Blitzlicht. Beim dritten Treffen der Netzwerkpartner wird diese Verbindung der Zeitgenossen zum einen im Franz-Carl-Hiemer-Raum des Heimatmuseums Wirtles Haus deutlich. Zum anderen spricht eine Lesung von Thomas Knubben Bände, zu der die Öffentlichkeit ebenfalls eingeladen ist. Der Ravensburger Autor und Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg berichtet mit „Hölderlin. Eine Winterreise“ von seiner eigenen Wanderung nach Bordeaux – immer auf der Spur der fatalen Ereignisse und Begebenheiten, die Friedrich Hölderlin im Jahre 1801 auf einer ähnlichen Reise womöglich um den Verstand brachten. Musikalisch begleitet wird der eindringliche Text Knubbens von der Musikerin und Komponistin Susanne Hinkelbein.

Zum Ortswechsel ab 15.30 Uhr lädt die Gemeinde Oberstadion zu „ihrem“ Literaten ein: Pfarrer Christoph von Schmid ist als Autor zahlreicher Kinderlieder und besonders von „Ihr Kinderlein kommet“ wortwörtlich in aller Munde. 2018 feierte seine Geburtsstadt Dinkelsbühl den „jungen“ Literaten zum 250. Geburtstag weltweit über die sozialen Medien. Bei einer Kaffeestunde im Gasthof Adler in der Ortsmitte von Oberstadion und bei der anschließenden Kurzführung im Krippenmuseum können sich Interessierte Bürgermeister Kevin Wiest und den Literatur-Netzwerkern anschließen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen