Freiwillige befreien Rottenacker vom Müll

Lesedauer: 2 Min
Rund 140 Freiwillige trafen sich zur Putzete.
Rund 140 Freiwillige trafen sich zur Putzete. (Foto: SZ- khb)

Rund 140 freiwillige Helfer haben sich am Samstagmorgen in Rottenacker mit Bürgermeister Karl Hauler zur 18. Gemarkungsputzete an der Turnhalle getroffen. „Ich freue mich, dass wieder so viele Kinder und Jugendliche mithelfen und dass viele Helfer dabei sind, die seit der ersten Gemarkungsputzete im Jahr 2001 jedes Jahr anpacken, um den Müll, den andere hinterlassen, aufzuräumen“, sagte Hauler.

Der Bürgermeister gab den Freiwilligen ein Zitat von Daniel Webster mit auf den „Putz-Einsatz“: „Lasst uns nie vergessen, dass die Pflege der Erde die wichtigste Aufgabe der Menschen ist.“ Im Vergleich zu den Anfangsjahren der Gemarkungsputzete in Rottenacker sei der eingesammelte Müll deutlich zurückgegangen, betonte der Bürgermeister. „Am Anfang kam immer ein voller Container mit Müll zusammen. Inzwischen wird er nur noch halb voll“, so Hauler. Wie immer waren am Samstag Helfer aus allen Vereinen und Organisationen des Dorfes im Einsatz. Eingeteilt in neun „Müllsammel-Bezirke“ wurde auch in diesem Jahr die gesamte Gemeindefläche vom Müll befreit.

Nach getaner Arbeit trafen sich die Freiwilligen an der Turnhalle, um sich Getränke und ein Vesper schmecken zu lassen. Und dabei wurden unter den Freiwilligen sechs Einkaufs- und Verzehrgutscheine aus Rottenacker Betrieben verlost.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen