Einstimmigkeit bei der Schützengilde Rottenacker

Lesedauer: 4 Min
 Der Vorstand der Schützengilde Rottenacker.
Der Vorstand der Schützengilde Rottenacker. (Foto: SZ- khb)
Karl-Heinz Burkhart

Am Freitagabend hat sich die Schützengilde Rottenacker zur Jahreshauptversammlung im Schützenhaus getroffen und wie in jedem Jahr ist ein Teil des Vorstands neu gewählt worden. So stand das Amt des Oberschützenmeisters und Vorsitzenden der Schützengilde zur Wahl.

Seit 16 Jahren führt Horst Brucker die Rottenacker Schützen. Er stellte sich erneut für zwei Jahre zur Wahl, wurde einstimmig gewählt und betonte, dass er bereit sei, „die 20 Amtsjahre vollzumachen“. Ebenfalls einstimmig wurden Martina Rothenbacher als Kassiererin und Dietmar Braisch als Jugendleiter in ihren Ämtern bestätigt. Einstimmig erfolgte auch die Wiederwahl des Beisitzers Hans-Jürgen Scheffler und der beiden Kassenprüfer Wolfgang Saile und Karl-Heinz Schrode.

„Wir können froh und stolz sein, dass wir alle unsere Ämter wiederbesetzen konnten“, sagte der erste Schützenmeister und Vize-Vorsitzende Oliver Selinka, der die Wahlen leitete. Zuvor hatte Schriftführer Wilfried Bausenhart, der in der Schützengilde gleichzeitig das Amt des Sportleiters innehat, ausführlich über die gesellschaftlichen Ereignisse und die sportlichen Leistungen der Rottenacker Schützen berichtet. Dabei spannte der den Bogen vom traditionellen Dreikönigsschießen über das beliebte Sommerfest der Schützengilde, die Vereinsmeisterschaften und das Königsschießen bis zum Jahresabschluss, zu dem auf der Schießanlage mit dem Ordonanzgewehr geschossen wurde. Momentan zählt die Rottenacker Schützengilde 116 Mitglieder. Bausenhart betonte, dass die erste Luftpistolen-Mannschaft in die Bezirksliga aufgestiegen ist, dass sich die Vorderlader-Mannschaft in der Bezirksliga auf den neunten Platz geschossen hat und dass die Großkaliber-Schützen einen achten Platz erreicht haben. Am Vereineschießen der Schützengilde haben im vergangenen Jahr zwölf Vereine und zwei Jugendmannschaften teilgenommen. Sieger der Jugendlichen war die Mannschaft der TSG-Ski-Jugend vor dem Musikernachwuchs des Rottenacker Musikvereins. Der Gemeinderat schoss sich auf den dritten Platz in der Vereinswertung, hinter den Schützen aus dem Musikverein „Edelweiß“.

Sieger des Vereineschießens war die Mannschaft der TSG-Tennisabteilung mit 419 Ringen. Außerdem berichtete der Schriftführer von der Teilnahme der Schützen an der Gemarkungsputzete, von der Schützenolympiade, die beim Ferienprogramm angeboten wurde, und vom Besuch von 40 Realschülern, die zum Bogenschießen nach Rottenacker gekommen waren. Von nahezu ausgeglichenen Einnahmen und Ausgaben sowie einem positiven Finanzpolster berichtete Kassiererin Martina Rothenbacher.

„Wir sind finanziell gut aufgestellt“, sagte Vorsitzender Horst Brucker, betonte aber, dass Bauarbeiten am Schützenhaus, am Luftgewehrstand und am Pistolenstand zu erledigen seien. „Das wird zwischen 18 000 und 22 000 Euro kosten“, so Brucker. Vize-Bürgermeister Sebastian Riepl übernahm die Entlastung des Vorstands, die einstimmig ausfiel, und dankte der Schützengilde im Namen von Bürgermeister Karl Hauler und der Gemeinde Rottenacker für „die vielfältige Arbeit, die im Verein geleistet“ werde.

Mit dem Blick in die Zukunft nannte Horst Brucker am Schluss der Versammlung die „wichtigsten 2020-Termine“: Am 12. Juli steigt das diesjährige Sommerfest, am 11. Oktober wird das Vereineschießen angeboten und am 3. Oktober findet das Königsschießen der Schützengilde statt.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen