1,4 Millionen für Grundschulsanierung

Lesedauer: 4 Min
Die Grundschule Rottenacker wird saniert. Die Kosten dafür sollen im geplanten Rahmen bleiben.
Die Grundschule Rottenacker wird saniert. Die Kosten dafür sollen im geplanten Rahmen bleiben. (Foto: Karl-Heinz Burghart)
Karl-Heinz Burghart

Die Vergabe von Bauarbeiten in der Rottenacker Grundschule sowie zur Sanierung der Kirch- und Braigestraße waren Tagesordnungspunkte der Sitzung des Gemeinderats am Donnerstagabend im Rottenacker Rathaus.

Als eine der „Großmaßnahmen des Jahres“ bezeichnete Bürgermeister Karl Hauler die Sanierung der Grundschule. „Alles läuft bislang nach Plan“, sagte der Bürgermeister und nannte 1,36 Millionen Euro als geplanten Kostenrahmen. „Und in diesem Rahmen werden wir auch bleiben“, so Hauler.

Am Donnerstag vergaben die Räte Arbeiten in sechs Gewerken. So wird die Firma Kohn aus Neu-Ulm die Markisen für den Sonnenschutz zum Preis von 49 391 Euro einbauen. Hier lagen dem Gremium drei Angebote vor, das teuerste hätte knapp 60 400 Euro gekostet. Schlosserarbeiten und den Einbau der Fluchttreppe wird die Rottenacker Firma Schelkle als günstigste Bieterin zum Preis von 34 554 Euro erledigen. Hier hätte das teuerste der vier Angebote mehr als 47 000 Euro gekostet. Für die Spenglerarbeiten lag nur das Angebot der Ehinger Firma Schuhmacher zum Preis von 56 279 Euro vor.

Die Befestigung und Pflasterung des Schulhofs sowie weitere „gärtnerische Arbeiten“ übernimmt die Firma Kästle aus Schelklingen zum Preis von 52 785 Euro. Für 9217 Euro wird die Firma NF-Naturstein die Fliesen verlegen, hier hätte ein zweites Angebot knapp 12 400 Euro gekostet. Die Innentüren werden von der Munderkinger Firma Veser zum Preis von 16 925 Euro eingebaut. Das zweite vorliegende Angebot wäre knapp 2000 Euro teurer gewesen.

Verlegung Wasserleitung teurer

Während sich die Kosten der Schulsanierung im kalkulierten Rahmen bewegen, werden die Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Wasserleitung im sogenannten „Relining-Verfahren“ und der Backbone-Rohre in der Kirch- und Braigestraße rund 50 745 Euro teurer als geplant. „Der Markt regelt die Preise und momentan fallen im Tiefbau generell hohe Preise an“, sagte der planende Ingenieur Stephan Schranz aus Bad Saulgau. „Die Preise sind nicht unangemessen hoch, sondern im Augendblick marktüblich“, ergänzte Bürgermeister Hauler. Statt der geplanten 223 148 Euro hat der Gemeinderat die Tiefbauarbeiten in der Kirch- und Braigestraße am Donnerstag zum Nettopreis von 273 893 Euro an die Firma Norbert Schütz aus Boos bei Memmingen vergeben. „Relining“ sei nur durch Spezialfirmen ausführbar, sagte Ingenieur Schranz und erklärte, dass bei diesem Verfahren Kunststoffleitungen in die vorhandenen Gussrohre eingezogen werden. „Dafür braucht es deutlich weniger Eingriffe in die Straßen“, betonte der Bürgermeister.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen