SZ Römerstein beim Nordschwarzwaldpokal oft auf Podest

Lesedauer: 3 Min

Das Team der Skizunft Römerstein.
Das Team der Skizunft Römerstein. (Foto: SZ Römerstein)
Schwäbische Zeitung

Die Langläufer der Skizunft Römerstein haben kurz vor Saisonende zahlreiche Erfolge beim Nordschwarzwaldpokal auf dem Kniebis eingefahren. Die Rennen wurden alle in der klassischen Technik ausgetragen.

Über 2,5 Kilometer gewann Simon Bächtle in der Altersklasse U13 männlich in 8:31,8 Minuten. Kaya Pfau (U15 weiblich) landete über fünf Kilomter mit einer Laufzeit von 17:50,2 Minunten auf Platz eins. Dies gelang auch SZ-Trainer Matthias Etzel, der mit einem Vorsprung von 22,8 Sekunden bei den Herren 41 über zehn Kilometer in 28:41,7 Minuten gewann.

Einen Doppelerfolg bei den U11m über 1,5 Kilometer gab es für Tim Feller und Nico Füllemann. Feller gewann in 5:52,7, gefolgt von Füllemann in 6:14,7 Minuten. Einen weiteren Tagessieg gab es durch Elli Klebba (U9w) über einen Kilometer in 6:16,2 Minuten. Auch Marlon Reutlinger (U16m) konnte über fünf Kilometer überzeugen und landete nach 16:19,1 Minunten auf Platz zwei. Zudem zeigte Jonas Schwenk (U15m) über fünf Kilometer eine deutliche Leistungssteigerung und kam auf Rang zwei.

Das gute Römersteiner Abschneiden komplettierten mit jeweils dritten Plätzen: Luis Füllemann (U12m), Lauri Diener (U10m) und Paulina Keppler (U16w). Hanno Keppler (U12m) ging über 2,5 Kilometer trotz Armbruch und mit nur einem Stock an den Start und belegte Platz zehn.

Mit Simone Klebba, Ariane Füllemann, Tilmann Schwenk und Rolf Keppler hatte man bei den Damen 41, Herren 46 und 51 vier weitere Läufer auf dem Podest. Klebba gewann knapp vor Füllemann. Schwenk und Keppler kamen in ihrer Altersklasse jeweils auf den zweiten Platz.

Erfreulich aus Sicht der SZ: In diesem Jahr konnte die Vereinspokal-Wertung des SSV-Cups gewonnen werden – vor der TSG Leutkirch, die erst beim letzten Rennen auf den zweiten Rang verwiesen wurde. Zudem belegte Marlon Reutlinger Platz eins bei der SSV-Cup-Altersklassen-Wertung, Simon Bächtle und Matthias Etzel kamen auf den zweiten Rang.

Sehr erfreulich ist es für Jonas Schwenk gelaufen, der dank eines starken letzten Rennens noch den dritten Platz schaffte. Luis Füllemann belegte ebenfalls diesen Rang und freut sich mit den anderen, in den Kader eingezogen zu sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen