Stefan Kneißle seit 40 Jahren bei der Feuerwehr

Lesedauer: 6 Min
Stefan Kneißle (Mitte) präsentiert sein Feuerwehrabzeichen in Gold, umringt von weiteren geehrten Kameraden, dem Ausschuss und Ö
Stefan Kneißle (Mitte) präsentiert sein Feuerwehrabzeichen in Gold, umringt von weiteren geehrten Kameraden, dem Ausschuss und Öpfingens Bürgermeister Andreas Braun (hintere Reihe rechts). (Foto: SZ- Hog)
Friedrich Hog

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Öpfingen am Dienstag hat Stefan Kneißle für 40-jährige Zugehörigkeit das Feuerwehrehrenzeichen in Gold erhalten. Die Zahl der Einsätze hat sich im Jahr 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert.

In seinem Bericht blickte Kommandant Stefan Munding auf ein Jahr mit nur 15 Einsätzen und einer Einsatzstundenzahl von 176 zurück. Das sind 195 Stunden weniger als 2018 mit 30 Einsätzen. Von den 15 Einsätzen im Jahr 2019 waren sechs Brand- und neun Hilfeleistungseinsätze. Spektakulär verlief eine Türöffnung für das DRK, denn ein Mann im Ersten Obergeschoss klagte über Atemnot und konnte selbständig die Türe nicht öffnen. Ein Flächenbrand konnte mit einem Schnellangriff gelöscht werden, mit Gabeln hat die Wehr die Glutnester aufgedeckt. Zwei Mal musste die Wehr zu Verkehrsunfällen ausrücken, die Unfallstelle absichern und verletzte Menschen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreuen. Einige Einsätze haben sich als nicht notwendig erwiesen, so im Falle einer gemeldeten aber nicht vorhandenen Ölspur oder bei einer irrtümlichen Alarmierung durch eine verwirrte Person.

Nachhaltig verlaufen ist hingegen die Brandschutzfrüherziehung in Kindertagesstätten, bei der die Kinder unter anderem gezeigt bekamen, wie man einen Notruf absetzt. Den Auf- und Abbau des Maibaums hat die Feuerwehr ebenfalls erledigt. Die Kameraden waren zudem in Allmendingen bei der Prämierung durch die Schwäbische Zeitung und die Berg Brauerei vor Ort. Beim Öpfinger Ferienprogramm durften Kinder etwa mit einem D-Rohr und einer Kübelspritze spritzen. Die Evakuierung des Pferdestalls wurde bei der jährlichen Hauptübung im Reitstall geprobt, hier konnte auch die Jugendfeuerwehr ihr Können bei einem Löschangriff unter Beweis stellen.

Ein Kamerad hat die Grundausbildung absolviert, einer den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger besucht und ein Kamerad wurde zum Maschinisten weitergebildet. Mit Diogo Baptista gab es einen Neuzugang. Er wurde gemeinsam mit fünf weiteren Kameraden für seine Teilnahme an sämtlichen Übungen geehrt. Die Teilnehmerquote bei den 13 abgehaltenen Übungen lag mit 64 Prozent deutlich über jener des Vorjahres. Bei den Anschaffungen waren neben restlichen Ausgehuniformen auch Funkmeldeempfänger, C-Schläuche und zwei Flutlichtstrahler dabei. Von den 29 Aktiven sind zwei Zugführer, fünf Gruppenführer, zehn Atemschutzgeräteträger und 16 Maschinisten.

Schriftführer Dominik Maier verlas sämtliche Aktivitäten der Wehr, zu denen auch die Schrottsammlung gehörte. David Gruber berichtete für die Jugendfeuerwehr, der sieben Jugendliche angehören, von der Hilfe beim Osterlauf und der Teilnahme beim Leistungsmarsch in Schelklingen. Für die Altersabteilung sprach Bernhard Dotz. Kassier Daniel Kneißle konnte zum Ende seiner 15-jährigen Amtszeit einen sehr erfreulichen Kassenbericht abgeben. Stefan Kneißle wurde als Kassenprüfer bestätigt, zum neuen Kassier wurde Daniel Braun gewählt. Da Daniel Kneißle als Kassier und Schriftführer Dominik Maier nicht mehr antraten, wurden Mario Köhler und Christof Lübbe neu in den Ausschuss gewählt. Wiedergewählt wurden Christian Rudolf und Matthias Neuer.

Neues Fahrzeug in Aussicht

Bürgermeister Andreas Braun freute sich in seiner Ansprache, dass der Wunsch aus der letztjährigen Versammlung nach weniger Einsätzen in Erfüllung ging. Er bekräftigte die Bedeutung des Ehrenamts, das bei der Feuerwehr eine besondere Ausprägung finde. Er bescheinigte seiner Wehr, dass diese gut aufgestellt sei. Ebenso lobte er die Jugendfeuerwehr für ihr Engagement und stellte die Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens in Aussicht.

In die Altersabteilung verabschiedet wurden die Hauptfeuerwehrmänner Hans Munding, der 1985 beigetreten ist, und Karl Neuer, der 1987 hinzukam. Oberfeuerwehrmann Christoph Werner wurde wegen Ortswechsels aus der Wehr verabschiedet. Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienstes wurde Stefan Kneißle mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold geehrt. Stefan Beer, Daniel Braun und Matthias Neuer wurden für 15 Jahre mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Bronze geehrt. Philipp Moser wurde zum Feuerwehrmann befördert, Tobias Gerdes und Daniel Rudolf zum Oberfeuerwehrmann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen