Hier entsteht jetzt ein Leberkäs’-Drive-In

Lesedauer: 4 Min
 Familie Weinbuch enthüllte am Freitag zusammen mit Manuel Hagel und Andreas Braun die Bautafel.
Familie Weinbuch enthüllte am Freitag zusammen mit Manuel Hagel und Andreas Braun die Bautafel. (Foto: SZ- dtp)

Der Start zum Bau einer Produktionstätte der Metzgerei Weinbuch direkt an der B311 im Öpfinger Gewerbegebiet „Burren“ ist am Freitag gefeiert worden. Anfang 2020 soll der Bau vollendet sein, der dann eine gläserne Produktion, eine Weißwurst-Show, ein Bistro und ein Leberkäs’-Drive-In beinhalten wird.

„Öpfingen boomt“, sagte Bürgermeister Andreas Braun im extra aufgestellten Festzelt. Mit Blick auf das Gewerbegebiet betonte er, dass die Infrastruktur immer weiter ausgebaut werde. Das Projekt der Metzgerei an exponierter Stelle sichere die Nahversorgung in der Region und widerspreche eigentlich dem Trend der Branche, weil strengere Vorschriften, Discounter und der Fachkräftemangel den Betrieben zu schaffen mache. „Mich begeistert der Mut und die Innovation der Familie Weinbuch“, sagte Braun und erwähnte neben dem geplanten Leberkäs’-Drive-In auch den Online-Shop der Metzgerei Weinbuch, über den man etwa die Öpfinger Schwarzwurst kaufen kann.

Erweiterung war schon vor zehn Jahren angedacht

Schon vor zehn Jahren habe er die Erweiterung vorgehabt, erklärt Franz Weinbuch. Die wirkliche Planungsphase habe sich nun über drei Jahre hingezogen. Das Grundstück zwischen Tankstelle und Bundesstraße ist 8000 Quadratmeter groß. 70 Mitarbeiter sind bei der Metzgerei Weinbuch aktuell beschäftigt. Durch den Neubau werden 25 Mitarbeiter hinzukommen. „In Erbach planen wir auch schon die nächste Filiale“, verrät Franz Weinbuch.

„Die Beamten im Landtag haben mir erst gar nicht geglaubt, dass wirklich jemand einen Leberkäs’-Drive-In baut“

Von 6 bis 18 Uhr soll der Betrieb an der B311 geöffnet haben. Vom Bistro aus hat man Einblick in die Produktion, außerdem soll es Führungen geben. „Ich habe gespürt: Die Leute wissen oft gar nicht, wie es in einer Metzgerei aussieht“, sagt Franz Weinbuch zu den Beweggründen für das besondere Projekt. Mit drei Millionen Euro Kosten rechne er.

Der neugeplante Produktionsstandort der Metzgerei Weinbuch mit Bistro an der Ulmer Straße .
Der neugeplante Produktionsstandort der Metzgerei Weinbuch mit Bistro an der Ulmer Straße . (Foto: Privat/Weinbuch)

Mit 125 000 Euro wird das Projekt vom Land Baden-Württemberg aus dem Programm „Ländlicher Raum“ gefördert. „Die Beamten im Landtag haben mir erst gar nicht geglaubt, dass wirklich jemand einen Leberkäs’-Drive-In baut“, sagte der Landtagsabgeodnete Manuel Hagel zum Baustart. Mit einer ein Meter langen Schwarzwurst, die er nach Stuttgart mitgebracht habe, hätte er sie schließlich von der Tatkraft des Öpfinger Metzgers überzeugt. Architekt Uli Böttcher erklärte mit einem Augenzwinkern, die neue Produktionsstätte werde den Verkehr auf der B311 beruhigen, weil die Autofahrer alle von der Metzgerei angelockt und anhalten würden.

Höhepunkt der Feierlichkeiten am Freitag war die Enthüllung einer riesengroßen Bautafel. Sie erinnert in den nächsten Monaten daran, auf was sich Liebhaber von Wurst und Leberkäs’ freuen dürfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen