Gebrauchte Kinderkleidung und Spielzeug sind begehrt

Lesedauer: 3 Min
Kinder interessierten sich vor allem für Spielsachen.
Kinder interessierten sich vor allem für Spielsachen. (Foto: Kurt Efinger)
Kurt Efinger

Alljährlich zweimal lockt der Flohmarkt der Mutter-Kind-Gruppe eine Menge Eltern und Kinder in die Öpfinger Mehrzweckhalle. So war es auch wieder einmal am Samstagnachmittag, als sich die Besucher schon einige Zeit vor Beginn am Eingang drängten.

Seit mehr als 25 Jahren gibt es in Öpfingen die Mutter-Kind-Gruppe. Dem zunehmenden Alter der Kinder entsprechend wechselt die Zusammensetzung laufend. Mit dem Flohmarkt „Rund ums Kind“ bietet die Gruppe eine preisgünstige Möglichkeit, den durch Kinder bedingten Bedarf zu decken.

Alles zu günstigen Preisen

„Wir sind dankbar, dass ehemalige Mitglieder mithelfen, sonst könnten wir das nicht stemmen“, sagte Gruppenleiterin Yvonne Dolpp zum enormen Arbeitsaufwand, der hinter der Veranstaltung eines Mutter-Kind-Flohmarkts steckt. Rund 40 Helferinnen waren dieses Wochenende wieder im Einsatz.

Zuerst galt es, bei der Warenannahme am Freitag die in Kartons und Körben angelieferten und mit den zugeteilten Verkaufsnummern versehenen Sachen zu sortieren und in der Halle an den dafür vorgesehenen Stellen auszulegen. Eine Gruppe war am Samstag damit beschäftigt, erworbene Artikel im Computer zu registrieren, die Bezahlung zu quittieren und beim Einpacken zu helfen. 20 Prozent des Verkaufserlöses wurden als Spende für den Öpfinger Kindergarten oder eine andere gemeinnützige Einrichtung einbehalten. Am Abend konnten die Anbieter nicht verkaufte Artikel und das Geld für verkaufte Waren abholen.

Beim Betreten der Halle fielen reich bestückte Wühltische mit nach Art und Größe sortierter Kinderbekleidung ins Auge. An ihnen drängten sich die Mütter, um das Passende für ihre Kinder auszusuchen. Aller Art Jacken, Kleider, Umstandsmode und Schlafsäcke waren auf Kleiderbügeln übersichtlich aufgehängt. Die Bühne war für Spielwaren, Fahrzeuge, Bücher, CDs und DVDs reserviert. Hier wurden vor allem kleinere und größere Kinder fündig.

Der Mutter-Kind-Flohmarkt darf wohl zu Recht als soziale Einrichtung bezeichnet werden. Hier gibt es alles, was neu viel Geld kostet, zu günstigem Preis. Nicht alle Anbieter kamen zum Zug. Schon einige Zeit vor dem Markt waren alle Verkaufsnummern vergeben. Die nächste Gelegenheit, sich von nicht benötigten Sachen zu trennen, besteht beim Herbstflohmarkt am 7. September.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen