Initiative zum Fortbestand der Arztpraxis in Oberstadion

Lesedauer: 4 Min
Der Landtagsabgeordnete Manuel Hagel (2. v. l.), Oberstadions Bürgermeister Kevin Wiest (r.), Dr. Roland Frankenhauser (l.) ware
Der Landtagsabgeordnete Manuel Hagel (2. v. l.), Oberstadions Bürgermeister Kevin Wiest (r.), Dr. Roland Frankenhauser (l.) waren zu Gesprächen bei Oberst Christian Walkling vom Landeskommando Baden-Württemberg.Thema: Unterstützung der Bundeswehr für das Fortbestehen der Praxis in Oberstadion und allgemein für die Ärzteversorgung auf dem Land. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Dr. Roland Frankenhauser ist seit mehr als 35 Jahren mit Herz und Seele Allgemeinmediziner in Oberstadion. Bereits seit längerer Zeit setzt er sich mit der Nachfolge in seiner Praxis auseinander. Bislang gestaltet sich die Suche schwierig. Das stellt nicht nur Frankenhauser vor eine Herausforderung, sondern auch die Gemeinde Oberstadion mit Bürgermeister Kevin Wiest. Schon im August hatten sich Frankenhauser und Wiest dazu in der Praxis in Oberstadion mit dem Landtagsabgeordneten Manuel Hagel aus Ehingen ausgetauscht. Jetzt wurde ein innovativer Ansatz gefunden: Ausscheidende Ärztinnen und Ärzte der Bundeswehr sollen gezielt angesprochen und als Landärzte gewonnen werden. Dies teilte Bürgermeister Wiest am Donnerstag mit.

Gespräche mit der Bundeswehr hätten dazu bereits stattgefunden, so der Bürgermeister aus Oberstadion. Am Mittwoch waren Dr. Roland Frankenhauser, Kevin Wiest und Manuel Hagel dazu beim Landeskommando Baden-Württemberg und dessen Kommandeur, Oberst Christian Walkling. „Eine gute ärztliche Versorgung in unserem Alb-Donau-Kreis ist enorm wichtig. Wir haben daher auf Landesebene mit der Landarztquote bereits eine wichtige Weiche für mehr Ärzte insbesondere im ländlichen Raum gestellt“, sagte Manuel Hagel.

Die Landarztquote sei auf Initiative der CDU eingeführt worden und für Medizinstudenten gedacht, die Landarzt werden wollen. „Wenn eine anerkannte Praxis vor Ort wegfallen würde, ist das ein tiefer Einschnitt für eine Gemeinde. Daher finde ich es wirklich klasse, dass wir jetzt einen Lösungsansatz gefunden haben. Ausscheidenden Ärztinnen und Ärzten bietet dieses Projekt einen attraktiven Anschluss nach ihrer Zeit bei der Bundeswehr. Die Gemeinden und vor allem die Menschen können mit hervorragend ausgebildeten und erfahrenen Medizinern rechnen“, so der CDU-Landtagsabgeordnete nach dem Treffen in der Theodor-Heuss-Kaserne in Stuttgart.

„Erst im August hatten wir uns hier in Oberstadion über dieses Thema unterhalten – und schon einen Monat später führen wir Gespräche mit der Bundeswehr. Wir sind Manuel Hagel dankbar, dass er sich nach unserem Gespräch so schnell gekümmert hat und wir einen großen Schritt weiter gekommen sind“, so Bürgermeister Kevin Wiest.

Die ärztliche Versorgung außerhalb von Ballungsgebieten ist nicht nur ein Thema für Oberstadion, sondern für ganz Baden-Württemberg. Aus dem Ansatz, den die Politiker und der Mediziner gemeinsam mit der Bundeswehr entwickelt haben, soll daher ein Pilotprojekt entstehen, das auch landesweit ausgerollt werden kann. Für Manuel Hagel, Kevin Wiest und Dr. Roland Frankenhauser steht jedenfalls fest: Es gilt, dranzubleiben an dem Thema.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen