Delegation aus Chile zu Gast in Oberstadion

Lesedauer: 2 Min
Peter Kaufmann (r.) führt die chilenische Delegation herum.
Peter Kaufmann (r.) führt die chilenische Delegation herum. (Foto: kaufmann)

Eine Gruppe Architekturstudenten und Professoren aus Chile hat sich gemeinsam mit Vertretern des Holzbauinstituts der Hochschule Biberach beim Oberstadioner Holzbauunternehmen Kaufmann über die Dübelholzbauweise informiert. Geschäftsführer Peter Kaufmann hat die Besucher durchs Unternehmen geführt.

„Für die Chilenen ist Holzbau besonders interessant, weil Chile Erdbebengebiet ist“, berichtet Peter Kaufmann. Holz könne deutlich mehr Energie aufnehmen als Beton und sei deshalb bei einem Beben standfester. 2010 hatte es in Chile ein schweres Erdbeben gegeben, bei dem zahlreiche Gebäude in Schutt und Asche fielen. Kaufmann hat dort eine Modellprojekt. „Und das Gebäude hat das Erdbeben überstanden“, sagt Peter Kaufmann.

Er führte die Gruppe durch die Produktion in Oberstadion und erklärte den Studenten und Professoren, worauf es bei Dübelholzbau ankommt. Dabei ging er auch speziell auf die Technik und Statik ein.

Aber nicht nur die Standsicherheit sei spannend für die Besucher aus Südamerika gewesen. „Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden auch dort zunehmend wichtiger“, erklärt Peter Kaufmann. Viele Häuser würden in Chile noch mit Holz oder Öl geheizt, so dass es gerade in den Städten oft Probleme mit Smog gebe. „Deshalb haben sich die Architekturstudenten sehr für die Heiztechnik mit Erdwärme-Technik interessiert“, sagt der Geschäftsführer. Immer wieder führt der Oberstadioner Unternehmer Gruppen aus aller Welt im Werk herum.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen