Das sind die Planungen für den Schul-Pausenhof

Lesedauer: 5 Min
So sieht der Pausenhof derzeit aus. Noch in diesem Jahr soll er umgestaltet werden.
So sieht der Pausenhof derzeit aus. Noch in diesem Jahr soll er umgestaltet werden. (Foto: Selina Ehrenfeld)

Noch in diesem Jahr sollen die Kinder der Christoph-von-Schmid-Schule auf neuen Spielgeräten toben können. Nachdem Lehrer, Eltern und Schüler in den vergangenen Wochen ihre Wünsche für die Umgestaltung des Pausenhofs zusammengetragen haben wird es jetzt konkreter. Am Dienstag hat der Nachbarschaftsgrundschulverband verschiedene Planungen unter die Lupe genommen und eine engere Auswahl an Anbietern getroffen.

Zwei Konzepte persönlich vorgestellt

Fünf Unternehmen hatten im Vorfeld ihre Konzepte für eine Pausenhofumgestaltung eingereicht. Die Kosten bewegten sich zwischen 15.000 und 20.000 Euro. Zwei Konzepte wurden persönlich von Vertretern der Unternehmen vorgestellt. Am Ende entschied sich der Verband, diese beiden in die engere Auswahl zu nehmen.

Beide Angebote, zum einen von der Firma Westfalia, die auch schon das Spielgerät für die Bärenbande konzipiert und aufgestellt hatte, sowie die Firma Spielgeräte Maier aus Chiemgau hatten die Wünsche der Schüler, Eltern und Lehrer in ihre Konzeptionen eingebaut. Trotzdem unterschieden sich beide Angebote in vielen Details. Während die aktuelle Preiskalkulation von Westfalia bei 15 100 Euro liegt ist die von Spielgeräte Maier um 5000 Euro teurer.

Andreas Herbschleb von der Firma Maier bei der Präsentation.
Andreas Herbschleb von der Firma Maier bei der Präsentation. (Foto: Selina Ehrenfeld)

Ein Diskussionspunkt stellte der Hang am Pausenhof dar. Viele Verbandsmitglieder und Eltern wünschen sich eine Rutsche, die in den Hang integriert ist. Während Westfalia klar davon abriet sah die Firma Maier mehrere Möglichkeiten. Beide Firmenvertreter machten jedoch klar: Ist die Rutsche in Richtung Süden geplant wird sie unangenehm heiß und deshalb eine Gefahr für Kinder. „Außerdem wird das eine riesige Sauerei, wenn es mal regnet. Ich halte eine Rutsche dort nicht für sinnvoll“, sagte Bernd Hafenrichter von der Firma Westfalia. Beide Firmen wollen jedoch in ihrem nächsten Entwurf einen Vorschlag für eine Rutsche einarbeiten.

Unterschiedliches Material

Während die Firma Westfalia mehrere einzelne Spielgerüstkonstellationen an der Seite des Gebäudes plant, als eine Art Parcours, schlägt die Firma Maier vor, eine einzelne große Konstellation in das Rondell einzubauen. Ein weiterer Unterschied der Angebote stellte das Material dar.

Es fühlt sich an wie Holz und ist bei jeder Temperatur angenehmen für die Kinder

Bernd Hafenrichter

Westfalia arbeitet mit einem speziellen Recyclingkunststoff aus ehemaligen Verpackungen. „Es fühlt sich an wie Holz und ist bei jeder Temperatur angenehmen für die Kinder“, sagte Bernd Hafenrichter. Zerstörungswillige hätten keine Chance, Graffitti dränge nicht ein und das Material sei mit einem Messer nicht zerkratzbar. Von dem Material zeigten sich Eltern und Verbandsmitglieder sofort überzeugt.

Die Firma Maier hingegen fokussierte sich auf Metall. Elternvertreter Jürgen Traub äußerte den Wunsch, dass beide Firmen in ihren Entwürfen noch ein langes Trampolin einbauen sollten. Auf die Frage der Sicherheit solcher Trampoline des Schulleiters Tobias Tress entgegneten beide Firmenvertreter, dass die Norm für derartige Spielgeräte keine hohe Spannung zuließen.

Bänke für Eltern

Tress schlug außerdem vor, die Ruhebänke in den Entwürfen auszusparen. „Die Kinder sitzen den ganzen Tag, da wird keiner die Bänke sitzen wollen“, sagte der Schulleiter. Bürgermeister Kevin Wiest entgegnete, dass die Spielgeräte sicherlich auch außerhalb der Schulzeiten genutzt werden. „Dann wollen sich die Eltern auch einmal hinsetzen“, so Wiest. Beide Firmen werden in den kommenden zwei Wochen ihre Entwürfe überarbeiten und diese erneut beim Verband einreichen. Dieser wird dann in der nächsten Sitzung am 15. Mai über die Vergabe abstimmen. Dann soll in den Sommerferien mit dem Bau begonnen werden, damit die ersten Teile bereits im neuen Schuljahr genutzt werden können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen