Seit 20 Jahren in Obermarchtal: Darum ist die Poststelle so wichtig

Lesedauer: 4 Min
 Annemarie Stützle (von links), Jennifer Reinhardt, Bürgermeister Martin Krämer, Antonie Kolb, Martin Fichtner und Maria Schrode
Annemarie Stützle (von links), Jennifer Reinhardt, Bürgermeister Martin Krämer, Antonie Kolb, Martin Fichtner und Maria Schrode. (Foto: Hog)

Genau am 7. Februar 2000 wurde in einem ehemaligen Grundschulklassenzimmer im Rathausgebäude die Postagentur eröffnet. Aus diesem Anlass erhielt am Freitag das Vertragspartnerteam um Bürgermeister Martin Krämer Besuch von Vertretern der Deutschen Post AG. Für das Jubiläum nahmen sich alle gerne Zeit und würdigten den Tag.

Martin Fichtner, regionaler Politikbeauftragter der Deutschen Post AG, fühlte sich sichtlich wohl im Kreise des Rathausteams. Er lobte die „ausgezeichnete Atmosphäre“ des Raums, in dem seit exakt 20 Jahren die Post Filiale 568 untergebracht ist. Zuvor war die Postfiliale in der Sebastian-Sailer-Straße zu finden, im damaligen Edeka-Laden der Familie Jäggle.

Zu wenig Einwohner für eigene Postfiliale

Obermarchtal hätte von seiner Einwohnerzahl her keine Postfiliale. Daher sind wir froh, dass die Gemeinde als Vertragspartner der Post unser Angebot vor Ort aufrecht erhält“, so Fichtner. Er erinnerte ans Jahr 1994, als erstmals Postagenturen eröffnet wurden, meist mit Einzelhändlern als Vertragspartnern. Das habe längere Öffnungszeiten als in den regulären Postfilialen ermöglicht.

Inzwischen gäbe es in Deutschland fast 12.000 solcher Agenturen, die wenigsten in Rathäusern. 1000 davon betreibe die Post noch selbst. Fichtner überreichte Bürgermeister Martin Krämer eine Urkunde mit goldenem Rahmen für 20 Jahre.

Das ist eine Anlaufstelle für die Bürger, die erhalten bleiben muss.

Martin Krämer, Bürgermeister 

Krämer, der als Vertragspartner und als Bürgermeister in Doppelfunktion anwesend war, dankte für die Auszeichnung und bekräftigte die Notwendigkeit der Post vor Ort. „Hier kommt man gerne her. Das ist eine Anlaufstelle für die Bürger, die erhalten bleiben muss. In 20 Jahren wollen wir uns alle hier wiedersehen“.

Martin Fichtner versprach, bereits in fünf Jahren zum nächsten Jubiläum wiederzukommen.

Maria Schrode, Vertriebsmanagerin von der zuständigen Vertriebsleitung Freiburg mit Sitz in Stuttgart lobte die Belegschaft um Antonie Kolb und ihren Vertreterinnen Annemarie Stützle und Jennifer Reinhardt, denn sie seien regelmäßig bei Workshops und Schulungen dabei. Bei Testkunden hätten sie immer bestens abgeschnitten und die Kassenhygiene sei kein Problem.

Sie wünschte sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit, erinnerte an die Agenturen in Unlingen und Zwiefalten, die jüngst ebenfalls ihr zwanzigjähriges Bestehen begangen haben, und überreichte dem Team vor Ort einige Geschenke, einschließlich eines Regenschirms der Post AG.

Antonie Kolb hatte im Mai 2000 die Stelle in der Postagentur angetreten, nachdem in den ersten knapp drei Monaten Anneliese Schmidt die Agentur betreute. Zunächst waren die Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr, vor ungefähr vier Jahren wurden sie auf 10.30 bis 12 Uhr reduziert.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen