Obermarchtaler Narrenzunft bestätigt ihren Vorsitzenden

Lesedauer: 5 Min
Das sind die wiedergewählten Amtsträger sowie die neuen Mitglieder des Vorstands in der Zunft.
Das sind die wiedergewählten Amtsträger sowie die neuen Mitglieder des Vorstands in der Zunft. (Foto: Friedrich Hog)
Friedrich Hog

Zunftmeister Florian Siegle ist am Samstag bei der Hauptversammlung der Narrenzunft wiedergewählt worden. Zudem wurden einzelne Posten im Vorstand neu besetzt.

In seiner ersten Amtszeit als Zunftmeister hat Florian Siegle seit 2017 den Zunftball neu gestaltet. Gepriesen hat er die vom Gasthaus Kreuz bis zur Festhalle eingerichtete Fasnetsmeile, da sie mitten im Ort liege, und ohne riesige Festzelte auskomme. So fände die Fasnet dort statt, wo sie hingehöre, nämlich im Zentrum des Dorfes. Die Fasnetseröffnung mit 2000 Gästen sei sehr erfolgreich verlaufen, und auch der Kinderball habe einen sehr guten Besuch verzeichnen können. „Die Kinder haben sich riesig gefreut, und ihre Freude ist auf uns Narren übergesprungen“, so der Zunftmeister. Die tollen Wortbeiträge am Fasnetsmontag waren ihm ebenso eine Erwähnung wert, wie der von den Mitgliedern seiner Zunft in Bermatingen aufgeführte historische Maskentanz, auf den man noch am Folgetag positiv angesprochen worden sei.

Lob für den Verein

Michael Faßnacht konnte im Bericht des Kassierers einen leichten Gewinn gegenüber dem Vorjahr vermelden. Die von Hans-Peter Schleicher vorgeschlagene Entlastung des Vorstands wurde von Bürgermeister Martin Krämer vorgenommen und fiel einstimmig aus. Krämer lobte den Verein in seiner Wirkung weit über die Grenzen von Obermarchtal hinaus. Schriftführerin Sabine Rösner hatte einen Abriss des Vereinsjahrs seit der letzten Hauptversammlung parat und freute sich über aktuell 305 Mitglieder – davon 187 Aktive und 118 Passive. Höhepunkte waren das Antreten zur Verkündung des neuen Bürgermeisters und zu dessen Amtseinsetzung.

Beim Konvent in Ostrach hat die Narrenzunft mit tatkräftiger Unterstützung und Zuspruch des Bürgermeisters einstimmig den Zuschlag für das Ringtreffen 2022 bekommen. Im Oktober hat die Zunft ihre Urkunde als Weltkulturerbe von der UNESCO erhalten. Neben der Teilnahme an verschiedenen Umzügen war das Narrenbaumstellen im Januar in Lauterach bei Schneetreiben eine besondere Gaudi. Der erste Hausball in der Narrenmolke fand am 19. Januar statt. Sehr gelungen sei der Vortrag von Zunftmeister Florian Siegle zum Thema „Närrisch und christlich – ein Widerspruch?“ gewesen. Und der Schlossgeist habe etwas gegen das Wetter am Fasnetsmetig gehabt, weshalb er sich erst am folgenden Sonntag verbrennen ließ.

Vorstand gewählt

Florian Siegle wurde als Zunftmeister wiedergewählt, ebenso Kassierer Heiko Schnitzer und Schriftführerin Sabine Rösner. Im Narrenrat folgt Raphael Siegle auf Matthias Geiselhart, Hans-Peter Schänzle, Bernhard Brugger und Willi Schrodi wurden bestätigt. Als neues Mitglied wurde Fabian Georgescu in den Narrenrat aufgenommen, da Willi Schrodi und Hans-Peter Schänzle für 2022 ihren Rückzug angekündigt haben. Als Jugendvertreterin wurde Judith Holstein bestätigt, Johannes Schleicher folgt auf Raphael Siegle, Carolin Schmid auf Diana Maikler.

Die Maskenmeister Claudia Traub und Julia Geiselhart wurden wiedergewählt. Unverändert besteht der Maskenausschuss „Turmfratz/Fledermaus/Klosterklemmer“ aus Christina Dachner, Angela Schleicher, Sonja Schnitzer, Andreas Brunner und Tonja Gaupp. Beim Maskenausschuss „Hexen“ wurden Ralf Herzog, Albert Maichel und Barbara Tress bestätigt, auf Heike Schmid folgt Tanja Fisel, auf Michael Schnitzer folgt Sarah Foydl, und auf Fabian Georgescu folgt Matthias Geiselhart. Die Kassenprüfer Hans-Peter Schleicher und Susanne Maikler bleiben im Amt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen