Münsterorganist spielt zweites Konzert des Orgelseptembers

Lesedauer: 3 Min
 Gregor Simon spielt am Sonntag auf der Holzhey-Orgel.
Gregor Simon spielt am Sonntag auf der Holzhey-Orgel. (Foto: Gregor Simon)
Schwäbische Zeitung

Beim zweiten Konzert des diesjährigen Internationalen Orgelseptembers der Obermarchtaler Münsterorganist Gregor Simon am Sonntag, 16. September, um 17 Uhr an der Holzhey-Orgel.

Der Kirchenmusiker spielt Stücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Julius Reubke. Charakteristisch für die Musik des 19. Jahrhunderts, des Zeitalters der „Romantik”, ist der überbordende Ausdruck der menschlichen Gefühlswelt von feinster Zartheit bis zu tosendem Jubel, von sanftem Liebesgeflüster bis zu Äußerungen von Wut und Kampf, heißt es in der Ankündigung.

Das vielleicht größte Kompositions-Genie dieses Jahrhunderts, Julius Reubke, wurde nur 24 Jahre alt. 23-jährig schrieb er seine berühmte „Sonate über den 94. Psalm“. Hier zieht er nicht nur alle Orgel- sondern auch alle kompositionstechnischen Register seiner Zeit. Das monumentale Werk stand Pate für nichts weniger als Franz Liszt’ berüchtigte Klaviersonate h-Moll, ebenfalls ein Jahrhundertvermächtnis.

Erfahrener Organist

Gregor Simon ist erfahren im Umgang mit historischen Orgeln. So konzertierte er im vergangenen Jahr auf der Gottfried Silbermann-Orgel im Freiberger Dom, auf der Andreas Silbermann-Orgel in der Benediktinerkirche in Villingen-Schwenningen, auf der Johann Patroclus Möller-Orgel in Marienmünster und auf der Christian Müller-Orgel in der St.-Bavo-Kirche in Haarlem in den Niederlanden. Seit 2012 betreut er die ebenfalls aus dem 18. Jahrhundert stammende, neu restaurierte Holzhey-Orgel im Münster in Obermarchtal.

Außer Julius Reubkes fulminanter Orgelsonate bringt Simon in seinem Konzert am Sonntag in Obermarchtal auch Orgelwerke Felix Mendelssohn-Bartholdys zur Aufführung. So seine Sonate Nr. 5 in D-Dur und die Präludien in h-Moll, f-Moll und As-Dur, sogenannte „Charakterstücke”.

Das Konzert dauert eine gute Stunde. Der Eintritt beträgt acht Euro für Auszubildende und Studenten vier Euro und ist für Schüler frei. Die Kasse öffnet ab 16.30 Uhr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen