Kuhstall in Reutlingendorf niedergebrannt

Lesedauer: 4 Min

Anbau eines Rinderstall steht in Flammen

Zu einem Brand in einem Kuhstall im Obermarchtaler Teilort Reutlingendorf sind die Feuerwehren der Raumschaft Munderkingen am frühen Freitagmorgen ausgerückt. Eine Anbau an einem Stall war in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 60 000 Euro.

„Als wir zum Einsatzort kamen, stand der Anbau schon komplett in Flammen“, berichtet Einsatzleiter und Obermarchtals Feuerwehrkommandant Martin Munding in der Nacht vor Ort. Vom dort gelagerten Stroh griff das Feuer auf das unter dem Dach gelagerte Stroh des Stalls über. Im Stall waren sogenannte Trockensteher, also trächtige Kühe, die nicht mehr gemolken werden, untergebracht. Weder Mensch noch Tier trugen jedoch bei dem Brand Verletzungen davon.

„Die Tiere konnten sogar im Stall belassen werden“, berichtet Oliver Burget, Ehingens Stadtbrandmeister. Im Stall habe sich auch kein Rauch gebildet, fügt er hinzu. Die Zwischendecke des Stall sei so stabil gewesen, dass ein Einstürzen nicht zu befürchten waren. „So konnten die Kameraden löschen und anschließend das Heu ausräumen, ohne dass die Tiere weggebracht werden mussten“, erklärt Burget. Ein Tierarzt hat den Einsatz begleitet.

Bis in den Vormittag gelöscht

Für die Löscharbeiten, aber vor allem für das Ausräumen des Heus, waren zahlreiche Atemschutzträger nötig. Um genügend Atemschutzgeräte vor Ort zu haben, wurde der Gerätewagen-Atemschutz aus Ehingen nachgefordert. Bis in den Vormittag hinein dauerten die Lösch- und Nachsucharbeiten auf dem landwirtschaftlichen Anwesen. Warum das Feuer ausgebrochen ist, weiß die Polizei noch nicht. Deshalb hat sie die Ermittlungen aufgenommen.

Gegen 4.30 Uhr rückten 74 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz zu dem Brand in der Neuen Straße aus. Die Rettungskräfte aus Reutlingendorf, Obermarchtal, Munderkingen, Rottenacker und Oberstadion hatten das Feuer schnell gelöscht. Auch die Polizei ist mit vier Mann im Einsatz gewesen. Das DRK aus Ulm und Biberach ist vor Ort gewesen. Auch Ortsvorsteher Georg Baur ist an den Einsatzort gekommen, um sich ein Bild der Situation zu machen.

Anbau eines Rinderstall steht in Flammen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen