Relegation: Allmendingen fordert Rißtissen heraus

Lesedauer: 4 Min
Hans Aierstok

In der Relegation zur Fußball-Kreisliga A1 fällt am Freitag, 21. Juni, die Entscheidung darüber, wer sich den noch freien 15. Platz in der A1 für die Saison 2019/20 sichert. Im Relegationsspiel in Oberdischingen stehen sich der TSV Rißtissen und der TSV Allmendingen gegenüber.

TSV Rißtissen – TSV Allmendingen (Freitag, 18.30 Uhr). - Nach dem deutlichen Sieg (4:1) im Entscheidungsspiel gegen den B2-Tabellenzweiten FC Marchtal am vergangenen Freitag steht nun für den Tabellenzweiten der Kreisliga B1, den TSV Allmendingen, ein Spiel gegen den ersten Nichtabsteiger der Kreisliga A1, den TSV Rißtissen, bevor. Es könnte ein Spiel auf Augenhöhe werden.

TSV Rißtissen: „Dieses Spiel wird für uns nicht einfach“, sagt Rißtissens Pressewart Peter Mast. Er hat sich mit mehreren Rißtissern das Spiel des TSV Allmendingen gegen den FC Marchtal in Ersingen angeschaut und weiß beim A-Ligisten daher genau, was auf die Mannschaft des TSV zukommt. „Wir müssen eine gute Leistung abrufen und ähnlich stark auftreten, wie am Ende der Punkterunde“, so Peter Mast.

Von der Tendenz her seien Spieler und Trainer des TSV Rißtissen positiv gestimmt. Schließlich habe man ja auch im Vorjahr die Relegation erfolgreich geschafft – damals stieg der TSV als Tabellenzweiter der Kreisliga B1 auf. Allerdings würden nun am Freitag andere Voraussetzungen gelten. Optimistisch stimmen könne die Tatsache, dass der TSV Rißtissen seit Mitte April kein Spiel mehr verloren hat und aus sechs Spielen insgesamt zwölf Punkte eroberte. Diesen Schwung gelte es mitzunehmen, sagt Peter Mast. Fehlen werden dem TSV im Relegationsspiel Maximilian Föhr und Martin Sommer. In dieser Woche wurde noch zweimal trainiert.

TSV Allmendingen: Der SZ-Mitarbeiter hat sich bei Spieler Sascha Wasner über die Stimmung beim TSV Allmendingen erkundigt. „Die Stimmung ist sehr gut, alle sind heiß und motiviert. Obwohl die Reserve inzwischen kein Spiel mehr hat, waren am Montag 20 Spieler im Training“, sagt Sascha Wasner. Am Mittwoch wurde nochmals trainiert.

Vermisst wird am Freitag allerdings Michel Lippmann, der sich im Spiel gegen den FC Marchtal eine Verletzung zugezogen hatte: „Er wird unser Spiel jedoch beobachten. Trotz kleinerer Blessuren können alle Aktive, wie am vergangenen Freitag, auflaufen“, sagt Sascha Wasner. „Aller guten Dinge sind drei“, erinnert Wasner daran, dass der TSV Allmendingen bisher zweimal in der Relegation gescheitert war. Die Leistung in der zweiten Halbzeit im Spiel gegen den FC Marchtal (nach dem 1:1-Pausenstand schossen die Allmendinger einen 4:1-Sieg heraus) gelte es fortzusetzen. „Wir müssen die Partie souverän zu Ende spielen“, so Sascha Wasner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen