Kinder und Erwachsene erleben einen schönen Adventsbasar

Lesedauer: 4 Min
Vorweihnachtliche Stimmung herrschte beim Adventsbasar
Vorweihnachtliche Stimmung herrschte beim Adventsbasar (Foto: Hog)
hog

Beim 16. Adventsbasar des Sportvereins auf dem Kirchplatz zeigte sich heuer erstmals die Kirche in den Abendstunden beleuchtet. Eine Vielzahl von Ständen war mit einer breiten Palette an Angeboten vor Ort. Der Nikolaus hat an die Kinder 200 Geschenke verteilt.

Wer eine eigene Tasse mitgebracht hat, bekam bei der Abteilung „Tennis“ zur Schonung der Umwelt Glühwein oder Punsch billiger. Klaus und Uli Baumeister haben 2014 über einen von Klaus besuchten Kettensägenschnitzkurs zur entsprechenden Kunst gefunden, und verwandeln nun Altholz in wunderbare Skulpturen. Die kunstvolle Beleuchtung in die Flasche gebracht hat Kathrin Mayer aus Oberdischingen, was ein weihnachtliches Flair bewirkte. Handgestrickte Socken boten Petra Murszat und Ulrike Lang an. „Wir stricken rund zehn Stunden an einer Socke und schaffen ein Paar pro Woche“ verraten sie aus dem Nähkästchen und Strickkästchen. Honig und Wundheilsalbe, unter Beachtung der Mondphasen hergestellt, hatte Christian Hinterreiter aus Öpfingen an seinem Stand. „Honig aus Leidenschaft“ sagt er und ergänzt „früher hat man Wunden mit Honig behandelt und gut war“. Es gab Adventskränze und geplottete Sachen, „Alles aus Beton“ und von der Abteilung „Turnen“ des Sportvereins die Verpflegung mit Schupfnudeln, Feuerwurst, Rote, Weiße, Pommes und Waffeln.

Zum letzten Mal auf dem Markt dabei war Erwin Flaig, da sein Hauptlieferant altershalber aufgehört hat. Seine Bourbon-Vanille aus Madagaskar oder Tonkabohnen aus Brasilien haben Seltenheitswert in unserer Gegend. Viele exotische Gewürze im Zusammenwirken mit der Beleuchtung sorgten für eine warme Atmosphäre am Gewürzestand.

Die Katholische Kirchengemeinde hatte kleine Gläschen mit Marmelade befüllt, Johannisbeer- und Holunderblütensirup in Flaschen abgefüllt und zum Essen Leckereien wie Apfelbrot oder Weihnachtsgebäck. Auch Liköre oder gehäkelte Topflappen fanden sich am Stand. Der Erlös kommt der Renovierung der Dreifaltigkeitskapelle zugute, die am 21. Januar wiedereröffnet werden soll. Tolle Servier- und Vesperbretter hatte Rudi Finder aus Hammersbach bei Frankfurt mitgebracht, dazu Stelen und Kerzenständer. Eine große Pralinenvielfalt mit und ohne Alkohol boten die Mamas der Kindergartenkinder an.

Im Rathaus lasen der Erste Vorsitzende des Sportvereins Nils Koch und Monika Wick aus „die schönsten Weihnachtsmärchen“ vor, 15 Kinder erfreuten und erwärmten sich hier. Die Mini Band vom Musikverein Oberdischingen war mit 20 Musikern unter der Regie von Claudia Romer zu hören, Weihnachtslieder und Pop wechselten sich ab. Der Nikolaus und sein Geselle brachten den Kindern 200 Geschenkte mit.

Mit dem Verlauf des Marktes zeigte sich Bürgermeister Friedrich Nägele sehr zufrieden. Er war stolz auf die wirkungsvoll beleuchtete Kirche und glücklich über die große Publikumsresonanz.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen