Schreckensszenario bei Übung auf der Landesstraße 1230: Dumpfe Schläge, Schreie, Hilferufe

50 Bilder
Groß- und Hauptübung: Die Feuerwehren Nellingen, Merklingen und Laichingen trainierten gemeinsam mit dem ASB den Einsatzfall. Au
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Groß- und Hauptübung: Die Feuerwehren Nellingen, Merklingen und Laichingen trainierten gemeinsam mit dem ASB den Einsatzfall. Auf der Landesstraße kam es simuliert zu einem Busunglück mit Folgeunfall. (Foto: Scholz)
Redaktionsleiterin

Feuerwehren der Laichinger Alb und der Arbeiter-Samariter-Bund üben den Ernstfall. Ein schweres Busunglück wird simuliert. Die Szenerie ist erschreckend real, wie unsere Foto-Serie zeigt.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Dumpfe Schläge sind zu hören. Schreie. Dann erklingen Hilferufe aus einem Bus. 30 Verletzte sind darin eingesperrt, warten auf ihre Rettung durch die Feuerwehr. Nebenan ein weiteres Horror-Szenario: Nach dem Busunglück ereignet sich ein Folgeunfall. Personen sind in zwei Autos eingeklemmt.

Die Feuerwehren Nellingen, Merklingen und Laichingen sowie die Unterstützungsgruppe mit Wehren aus Heroldstatt und Westerheim üben gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) den Ernstfall. Für die Groß- und Hauptübung wird die Landesstraße 1230 gesperrt.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.