Umwelt- und Energieminister zeichnet Albwerk aus

Lesedauer: 2 Min
 Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (Fünfter von links) zeichnet das Alb-Elektrizitätswerk in Geislingen als „Ort vo
Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (Fünfter von links) zeichnet das Alb-Elektrizitätswerk in Geislingen als „Ort voller Energie“ aus und überreicht dem Vorstandsvorsitzenden Hubert Rinklin die Plakette. Mit dabei (von links): Vorstandsmitglied Gerhard Ueding, Oberbürgermeister Frank Dehmer, Landtagsabgeordnete Nicole Razavi und Vorstandsmitglied Bernd Rößner. (Foto: Umweltministerium)
Schwäbische Zeitung

Baden-Württembergs Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller besuchte das Alb-Elektrizitätswerk in Geislingen an der Steige, zeichnete das Unternehmen als „Ort voller Energie“ aus und überreichte dem Vorstandsvorsitzenden Hubert Rinklin eine Plakette mit der Inschrift „Hier wird die Energiewende gelebt“.

Diese Auszeichnung im Rahmen des Kommunikationskonzepts der Landesregierung zur Energiewende erhalten laut Mitteilung ausgewählte Personen, Gruppen, Institutionen und Unternehmen, die mit ihrem Namen für die aktiv gelebte Energiewende in Baden-Württemberg stehen.

Versorgung von 100.000 Menschen

„Das Albwerk ist der Ansprechpartner in der Region, wenn es um das Thema Energie geht. Die Genossenschaft deckt die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette ab und versorgt weit über 100.000 Menschen in seinem Einzugsgebiet“, sagte Untersteller.

In die Projekte einbeziehen

„Das Unternehmen investiert massiv in den Ausbau regenerativer Energien und bezieht die Menschen vor Ort in seine Projekte ein“, erläuterte der Minister.

Das Alb-Elektrizitätswerk in Geislingen ist laut Mitteilung nun bereits das 15. Unternehmen im Land, das sich mit diesem Titel schmücken kann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen