Schule trifft Wissenschaft: Während Corona über Corona sprechen

Die Forscherin Katharina Höfer ist per Videokonferenz ins Geislinger Klassenzimmer zugeschaltet und spricht über „Infektionen“.
Die Forscherin Katharina Höfer ist per Videokonferenz ins Geislinger Klassenzimmer zugeschaltet und spricht über „Infektionen“. (Foto: EVBS)
Schwäbische Zeitung

Eine digitale Unterrichtsstunde der besonderen Art hielt eine Forscherin des Marburger Max-Planck-Instituts (MPI) mit Schülerinnen und Schülern der Geislinger Emil-von-Behring-Schule (EVBS). Dr. Katharina Höfer sprach mit den jungen Menschen per Videokonferenz über das Thema „Infektionen“.

Corona ist und bleibt im Frühjahr 2021 das vorherrschende Thema. Während Homeschooling, verschobene Prüfungen und eingeschränkte Kontakte zu Mitschülerinnen, Mitschülern und Lehrenden die Schulen fest im Griff haben, zeigt die EVBS, dass das Virus als Teil des Themenbereichs „Infektionen“ auch Anlass für ein spannendes und informatives Event sein kann.

Kontakte zur Wissenschaft zu pflegen, habe eine hohe Bedeutung an der Geislinger Schule für Gesundheit, so steht es in einer Mitteilung. Als Referentin konnte dieses Mal die Forscherin Dr. Katharina Höfer gewonnen werden. Im Rahmen des Programms „I’m a Scientist, Get me out of here! (Ich bin WissenschaftlerIn, holt mich hier raus!)“, einem Online-Angebot, das sich das Motto „Schule trifft Wissenschaft“ auf die Fahnen geschrieben hat, schaltete sich die Molekulare Biotechnologin aus dem 350 Kilometer entfernten Marburg ins Geislinger Klassenzimmer.

Die Jugendlichen haben viele Fragen

Höfer leitet am MPI eine Forschungsgruppe, die sich mit Bakterieller Epitranskriptomik beschäftigt. Dieser Forschungszweig der Epigenetik untersucht nicht die chemischen Veränderungen des Erbguts, der DNA, sondern Modifikationen an der RNA, einem Zwischenprodukt, das bei der Produktion von Proteinen benötigt wird. Das Molekül RNA (Ribonukleinsäure) ist seit Corona verstärkt in den Focus gerückt.

So stand der digitale Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums und der Wissenschaftlerin ganz im Zeichen des Themenbereichs „Infektionen“. Bereits im Vorfeld wurden über die Schulplattform Fragen gesammelt, die den Jugendlichen unter den Nägeln brennen. Schnell entwickelte sich eine angeregte Diskussion.

Höfer erläuterte komplexe Vorgänge durch anschauliche Beispiele. Eine Schülerin wollte wissen, welche Meinung die Wissenschaftlerin zu den Impfstoffen gegen das Coronavirus vertrete. Die Wissenschaftlerin erläuterte im Detail, weshalb im Moment das Impfen das Mittel der Wahl sei.

„Deshalb fasziniert mich die Forschung.“

Das Problem der Virusmutationen kam ebenso zur Sprache. Hier konnte sie den Schülerinnen Ängste nehmen, indem sie erklärte, wie schnell ein zu neuen Varianten passender RNA-Impfstoff hergestellt werden könne.

Höfer ging auf die Fragen ein und freute sich über das große Interesse der EvBS-Schülerinnen und -Schüler. Mit Blick auf die sehr schnelle Entwicklungen in der Forschung etwa zum Thema „RNA-Impfstoff“ seit dem Aufkommen des Virus’ stellte sie fest: „Deshalb fasziniert mich die Forschung.“

In den Augen der Teilnehmerinnen war die Online-Veranstaltung ein Erfolg. Selina Naumann aus der Klasse SG2 fasste das so zusammen: „Frau Dr. Höfer hat vieles, das mir bisher beim Thema ,Infektionen’ noch nicht bewusst war, richtig gut erklärt und nähergebracht. Bei jedem Wort spürt man ihre Leidenschaft und Begeisterung für die Wissenschaft und die Forschung.“ Schulleiterin Gabriele Braun ergänzte: „Wir sind sehr dankbar, dass Dr. Höfer uns ihre Zeit geschenkt hat und unseren Schülern und Schülerinnen des Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums einen interessanten Einblick und wertvollen Input aus Wissenschaft und Forschung gewährt hat. Sie erhielten aktuelle Informationen aus erster Hand zum Thema ,Corona’.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Mehr Themen