Müllsäcke nahe Wohnhaus in Brand gesetzt: Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung

Lesedauer: 3 Min

 Ein Unbekannter hat Müllsäcke in der Nähe eines Wohnhauses in Brand gesetzt. Autofahrer griffen schnell ein und konnten Schlim
Ein Unbekannter hat Müllsäcke in der Nähe eines Wohnhauses in Brand gesetzt. Autofahrer griffen schnell ein und konnten Schlimmeres verhindern. (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein Unbekannter hat nach Angaben der Polizei am späten Mittwochabend Müllsäcke in der Nähe eines Wohnhauses in Geislingen in Brand gesetzt. Wie die Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei am Donnerstag mitteilten, wird jetzt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung ermittelt.

Die Gelben Säcke standen vor einem Lebensmittelgeschäft in der Stuttgarter Straße. Noch bevor das Feuer von den Säcken auf das Gebäude übergreifen konnte, kamen laut Mitteilung Autofahrer vorbei, erkannten die Gefahr und griffen ein. So sei nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft Schlimmeres verhindert worden. Der Schaden am Haus wird dennoch auf rund 70000 Euro geschätzt. Die Hausbewohner konnten sich unverletzt ins Freie retten.

Zuvor Papier angezündet

Im Zuge der ersten Ermittlungen erfuhr die Kriminalpolizei, dass offenbar zuvor jemand Papier vor dem Eingang des Hauses in Brand gesetzt haben soll. Nachdem dieses wieder erloschen war, legte der Unbekannte wohl Feuer an den Kunststoffsäcken.

Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Verdächtig ist laut Mitteilung ein etwa 20 bis 30 Jahre alter, schlanker Mann mit heller Haut. Er trug einen grauen Kapuzenpullover, helle Jeans und helle Schuhe. Die Kapuze hatte der Mann über den Kopf gezogen. Die Ermittler bitten jetzt um Hinweise.

Die Polizei fragt:

  • Wer hat am Mittwoch, kurz vor Mitternacht, in der Stuttgarter Straße die Tat beobachtet?
  • Wer hat den beschriebenen Mann dort gesehen?
  • Wer kennt den Mann oder kann Hinweise auf ihn geben?

 Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0731/1880 entgegen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen