Bei Albi hat jetzt der neue Chef das Sagen

Lesedauer: 8 Min
Bei Albi läuft seit Montag die Produktion wieder.
Bei Albi läuft seit Montag die Produktion wieder. (Foto: Kroha)
Schwäbische Zeitung
Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

Es tut sich was beim Fruchtsafthersteller Albi. Nach einer Woche Stillstand und Stillschweigen läuft seit Montag die Produktion wieder. Auch Käufer und Neu-Eigentümer Edeka meldet sich nun ausführlicher zur Übernahme – soweit es eben geht und möglich ist. „Zum aktuellen Zeitpunkt können wir noch keine konkreten Auskünfte geben“, so ein Sprecher des Lebensmittelhändlers aus Hamburg im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“: „Jetzt steht erst einmal eine sorgfältige Prüfung an.“

Was der Unternehmenssprecher aber bereits bestätigen kann: Den rund 120 Mitarbeitern am Standort in Bühlenhausen, die alle von Edeka übernommen wurden, wird das noch ausstehende Weihnachtsgeld überwiesen. Wie aber die weitere Zukunft der Beschäftigten aussieht – ob zum Beispiel Stellen gestrichen werden oder sogar in den Standort investiert wird –, das ließ der Unternehmenssprecher offen. Derzeit laufen die Gespräche zwischen der neuen Geschäftsführung und den Mitarbeitern. „Wir müssen schauen, was nötig ist, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen.“

Albi ist eine „attraktive Marke“

Die Übernahme des 1928 gegründeten Saftherstellers sei aus einer „akuten Notlage“ bei Albi heraus geschehen und in wenigen Wochen über die Bühne gegangen. Alle sonst für eine Übernahme notwendigen Gespräche und Prüfungen müssen und können erst jetzt – nach Unterzeichnung des Kaufvertrags – durchgeführt werden. Dass aber das Weihnachtsgeld nun ausgezahlt wird, wertet der Edeka-Sprecher als ein „starkes Signal“: Albi sei eine „attraktive Marke“ und deshalb „sehr wichtig“.

Ex-Chef Rösch wieder nicht zu erreichen

Wie schlecht es aber tatsächlich um den Safthersteller stand, kann der Edeka-Sprecher nicht einschätzen. Eine beim Scheitern des Deals mögliche Insolvenz wird von ihm weder bestätigt noch dementiert. Das könne ausschließlich der bisherige Geschäftsführer und Enkel des einstigen Firmengründers bewerten.

Doch Imanuel Friedrich Rösch ist auch knapp zwei Wochen nach Bekanntwerden der Übernahme nicht zu erreichen und soll bei Albi nur noch in beratender Funktion zur Verfügung stehen. Der erneute Versuch, am Dienstag das persönliche Gespräch vor Ort zu suchen, scheiterte.

Unsicherheit bei Mitarbeitern

Bei einer Betriebsversammlung hatte Rösch seine Mitarbeiter über den Verkauf informiert. Allerdings sagte er nicht, an wen. Das erfuhren die Beschäftigten über die Medien und waren darüber verärgert. Inzwischen sei ein Großteil der Belegschaft froh darüber, dass es in Bühlenhausen überhaupt weitergeht. „Die Unsicherheit ist aber nach wie vor da“, sagt Karin Brugger von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), die sich am Dienstag mit Mitarbeitern getroffen hat.

Dabei ging es unter anderem um die Gründung eines Betriebsrates. Den gibt es bei Albi noch nicht. „Ich habe schon am Anfang der Diskussion empfohlen, dahingehend etwas zu machen“, so Brugger. Und inzwischen – wie auch von Mitarbeitern zu hören ist – scheint Bewegung in die Sache zu kommen. „Das müssen die Beschäftigten aber von sich aus machen.“ Denn klar ist: Es wird Veränderungen geben. Investitionen seien nicht immer gleichbedeutend mit Beschäftigung. „Neue Abfüllmaschinen brauchen nicht mehr so viel Personal“, sagt Brugger von der NGG. Und ohne einen Betriebsrat werde es beispielsweise bei einem Stellenabbau keinen Sozialplan geben.

Neuer Albi-Geschäftsführer

Beim erneuten Versuch am Dienstag, beim Albi-Standort in Bühlenhausen das persönliche Gespräch mit Imanuel Friedrich Rösch zu suchen, gab es noch an der Eingangstüre zur Verwaltung eine Absage seitens eines Albi-Sprechers. Der verwies auf Edeka. Doch dann trat herein der neue Albi-Chef: Markus Rammert.

Am Montag hätten Übergabegespräche mit Rösch stattgefunden, der nun in beratender Funktion Albi zur Seite stehe. Rammert ist bei Edeka Geschäftsbereichsleiter und außerdem Geschäftsführer des ebenfalls kürzlich von Edeka aufgekauften Saftherstellers Sonnländer mit Sitz in Rostock. Dort steht ihm Carsten Neumann zur Seite. Ob auch er bei Albi einsteigt, ließ Edeka auf Nachfrage offen.

Edeka will Safthersteller übernehmen

Der Safthersteller Albi mit Sitz in Berghülen steht offenbar vor einer Übernahme durch den Lebensmittelkonzern Edeka.

Behörde genehmigt Übernahme

Edeka darf Safthersteller Albi übernehmen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen