VfL-Turnerinnen-Team übertrifft die Erwartungen

Lesedauer: 6 Min
Überzeugender und mit Platz eins belohnter Auftritt in der Bezirksliga-Relegation: das Team des VfL Munderkingen mit den Turneri
Überzeugender und mit Platz eins belohnter Auftritt in der Bezirksliga-Relegation: das Team des VfL Munderkingen mit den Turnerinnen (v. l.) Lisa Biegert, Katharina Rose, Shegame Schaller, Johanna Kreutle, Sophia Kreutle, Liana Lehmann, Melanie Merk und Hannah Figel sowie den Trainern (in der Mitte) Jasmin Stiasny, Lothar Täubert und Jeanette Synovzik. (Foto: VfL Munderkingen)
Schwäbische Zeitung

Die Turnerinnen des VfL Munderkingen haben sich den Verbleib in der Bezirksliga des Schwäbischen Turnerbunds (STB) gesichert. Im Relegationswettkampf in Munderkingen belegte das VfL-Team überraschend Platz eins.

Der VfL war Ausrichter des letzten Wettkampftages im STB-Ligabetrieb im Geräteturnen weiblich 2019. In drei Durchgängen turnte zuerst die Nachwuchsliga (acht bis elf Jahre) um den württembergischen Meistertitel, danach folgte die Kreisliga-Relegation und am Ende die Bezirksliga-Relegation mit Gastgeber Munderkingen.

Beim Nachwuchs siegte der VfL Kirchheim (dessen „Erste“ turnt in der 3. Bundesliga) und wurde württembergischer Meister vor dem TV Nellingen, der Turnschule Neckar-Gym (Turnerinnen aus Sindelfingen und Umgebung) und dem Heidenheimer SB (dessen „Erste“ ist in der 2. Bundesliga). In diesem Durchgang wurden die schwierigsten Übungen präsentiert, mit Ausnahme der Übungen am Sprungtisch (aufgrund der Größe der Turnerinnen). In der Kreisliga-Relegation gewann der TV Bingen vor der TSG Backnang III und dem TSV Altensteig, die alle 2020 in der Kreisliga A turnen.

Schlechteste Ausgangslage

In der Bezirksliga-Relegation hatte der VfL Munderkingen I die nominell schlechteste Ausgangslage aufgrund der am niedrigsten erturnten Punktzahl aller Bezirksligisten bei den vorangegangenen Staffeltagen. Die Voraussetzungen waren dennoch gut, denn der VfL konnte auf seine vollständige Mannschaft zurückgreifen und hatte das Heimpublikum mit rund 200 Zuschauern im Rücken, die der Mannschaft viel Applaus spendeten.

Der VfL startete am Sprung gut in den Wettkampf. Wäre man an den vorangegangenen Bezirksliga-Staffeltagen froh über 11,30 Punkte gewesen, wurde diese Wertung als schlechteste aus dem Teamergebnis gestrichen – die vier besten Ergebnisse der fünf geturnten Übungen zählten für das Endergebnis. Vier VfL-Turnerinnen zeigten neue Sprünge und wurden mit hohen Wertungen zwischen 11,30 und 11,95 Punkten belohnt. Shegame Schaller, Katharina Rose und Johanna Kreutle erhielten die drei besten Wertungen an diesem Gerät und dies bedeutete den Gerätesieg für den VfL mit rund zwei Punkten Vorsprung.

Auch am Stufenbarren holte der VfL den Gerätesieg. Hannah Figel warf fünftbeste Turnerin und Johanna Kreutle auf Rang zwei an diesem Gerät. Einen Schreckmoment gab es vor dem nächsten zu turnenden Gerät, da sich am Boden eine Turnerin vom TV Ingersheim am Fußgelenk verletzte. Sie wurde sofort vom DRK-Bereitschaftsdienst betreut und der Wettkampf konnte fortgesetzt werden. Am Schwebebalken boten die VfL-Turnerinnen eine solide Leistung und hatten die viertbeste Wertung, am Boden erzielte der VfL mit der Zweitbesten Johanna Kreutle und Fünftbesten Hannah Figel das drittbeste Ergebnis aller Mannschaften.

In der Endabrechnung der STB-Bezirksliga-Relegation erreichte der VfL Munderkingen von sieben Mannschaften überraschend den ersten Platz vor dem TSV Süßen II und den punktgleichen FV Altheim und GSV Pleidelsheim. Diese vier Teams und der ebenfalls viertplatzierte SV Neustetten sind somit für die Bezirksliga 2020 qualifiziert.

Erwartungen deutlich übertroffen

Auch in der Einzelwertung hatte der VfL Grund zur Freude, denn Hannah Figel und Johanna Kreutle erreichten mit Platz drei und eins Spitzenplatzierungen. Die Teamleistung und die Einstellung der Turnerinnen Lisa Biegert, Melanie Merk, Johanna Kreutle, Sophia Kreutle, Liana Lehmann, Katharina Rose und Shegame Schaller waren teils beeindruckend. Die Erwartungen (Nichtabstieg) wurden deutlich übertroffen. Auch die Unterstützung der Ersatzturnerin Vanessa Stichling werteten die Betreuer und Trainer Jasmin Stiasny, Jeanette Synovzik und Lothar Täubert als hilfreich und wichtig für den Erfolg und den Zusammenhalt der Mannschaft.

Insgesamt weist das Turnen beim VfL Munderkingen im weiblichen und männlichen Bereich eine erfreuliche Entwicklung auf. Das Frauenteam II, das in diesem Jahr erstmals in der STB-Liga an den Start gegangen war, belegte auf Anhieb Rang sechs in der Kreisliga B, die „Erste“ sicherte sich nach zwei Aufstiegsjahren in Folge nun überzeugend den Verbleib in der Bezirksliga. Die Männer der WKG Donau-Alb II sammelten in dieser Saison zwar keine Punkte, aber die Wettkämpfe waren für manche Turner eine gute Vorbereitung, um eines Tages in das Team der WKG Donau Alb I einzusteigen, das nach dem Rückzug des TSV Geislingen aus der Bezirksliga in die Landesliga nachgerückt ist.

Die Austragung einer solchen Veranstaltung ist laut VfL-Turnabteilung nur möglich, weil die Stadt Munderkingen sehr gute Voraussetzungen für Sportvereine bietet, inklusive der Mithilfe und der Vorbereitung von Hausmeister Rolf Heckel. Zudem waren sehr viele Helfer vor, am und nach dem Wettkampftag notwendig.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen