Stromausfall rund um Munderkingen: Das war der Grund

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Für kurze Zeit ist am Montag der Strom in Munderkingen abgeschaltet worden. Grund war ein Schaden in einem Verbindungskabel. Am späteren Montagabend stellte die Zentrale Leitstelle der Netze BW in Ravensburg einen sogenannten Erdschluss im 20.000 Volt Netz bei Munderkingen fest, der zunächst noch nicht zum Stromausfall führte.

Schaden im Verbindungskabel

Bei der Suche nach der Ursache ermittelten die Monteure der Bereitschaft schließlich den Schaden in einem der Verbindungskabel zwischen einem der beiden Trafos im Umspannwerk Munderkingen und der Schaltanlage, von der aus die Stromkreise ins Umland führen.

Vorsorglich wurde daraufhin um 22.18 Uhr die gesamte Last der Region auf den zweiten Trafo gelegt, wofür eine Minute lang der Strom im Umland - bis vor die Tore von Riedlingen und Hayingen – abzuschalten war, informiert die ENBW.

 Ein Kabelend- oder auch Kabelaufführungsmast: Dieser dient dem Übergang von Freileitungs- zu Erdkabelabschnitten.
Ein Kabelend- oder auch Kabelaufführungsmast: Dieser dient dem Übergang von Freileitungs- zu Erdkabelabschnitten. (Foto: Enbw)

Der Kabelschaden dürfte auf eine Überlastung in Folge der Stromausfälle vom späten Samstagnachmittag zurückgehen. Die wiederum hatten ihren Ursprung in einem Defekt an einem Kabelendmast in Rechtenstein, was zum Ausfall einer Ortsnetzstation in Rottenacker führte.

Da in dieser zwei Leitungsstränge zusammenkamen, hatte sich der Ausfall auch noch weit ins Umland ausgewirkt. Der Kabelschaden im Umspannwerk wird noch im Laufe des Dienstags repariert und der zweite Trafo wieder regulär ans Netz gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen