Schüler erleben eine besondere Sportstunde mit Profitrainer

Lesedauer: 5 Min
 Trainer Saban Uzun vom DFB hat die Schüler begeistert.
Trainer Saban Uzun vom DFB hat die Schüler begeistert. (Foto: Beis)
Crossmedia-Volontär
Grischa Beißner

Für die Schüler der dritten bis sechsten Klasse des SBBZ in Munderkingen gab es am Mittwoch eine ganz besondere Sportstunde. Das DFB-Mobil kam an die Schule und die Schüler erlebten echtes Fußballtraining mit einem Profitrainer.

Sportunterricht mit einem lizenzierten DFB-Trainer, das ist für fußballbegeisterte Kinder ein Traum. Da ist es auch egal, wenn die Sportstunde länger dauert als sonst. Die Schüler und Schülerinnen im Alter von acht bis zwölf Jahren waren mit viel Elan dabei. Schnell wurden sie in vier Teams aufgeteilt – und dann ging es los: Von Aufwärm- und Teamübungen bis hin zu einem kleinen Turnier mit drei gegen drei oder vier gegen vier war für alle viel geboten.

Dabei kamen die Kinder ordentlich ins Schwitzen – was auch Zweck der Übung sei, erklärt DFB-Trainer Saban Uzun, der die Schüler über das Feld scheuchte.

Es sei ein wichtiges Prinzip, dass alle Kinder so viel wie möglich gleichzeitig in Bewegung seien. Die kleinen Gruppen sorgten zudem dafür, dass die Schüler häufiger Ballkontakt hatten. Uzun hat bereits beim VfB Stuttgart und zuletzt beim VfL Wolfsburg gecoacht.

Kinder brauchen gute Trainer

Dieses Jahr aber bildet er nicht nur andere Trainer aus, sondern auch Kinder. Allein diese Woche ist er jeden Tag mit dem DFB-Mobil unterwegs. In die Schulen zu gehen ist für ihn auch eine persönliche Mission: „An der Basis, wo die Kinder sind, brauchen wir die besten Trainer.“

In der Schlussansprache ermahnte Trainer Uzun die Schüler aber auch: „Wer Fußballprofi werden will, der braucht auch gute Noten.“ Denn es sei wichtig, auch etwas anderes machen zu können, falls man im Sport verletzt werde. Und wer schlechte Noten habe, der müsse nachlernen und könne weniger trainieren.

Demonstration auch für Lehrer

Gleichzeitig soll das DFB-Mobil aber auch den Lehrkräften ermöglichen, sich Anregungen und Trainingsübungen abzugucken, um sie in ihren Sportunterricht zu integrieren. Deshalb hatte Uzun auch Flyer und sogar ein Buch mit vielen koordinativen Übungen mitgebracht. Damit könne jeder gutes Fußballtraining machen und seine Übungen an die Kinder und Gruppen anpassen.

„Oft sind Lehrkräfte beim Fußball etwas zurückhaltend, auch weil sie keine gelernten Trainer sind“, erklärte Uzun. An vielen Schulen würden zudem Sport und Bewegung nicht ausreichend Platz im Lehrplan bekommen. Deshalb will der DFB mit dieser Aktion auch für mehr Bewegung im Unterricht eintreten.

Bei Sonja Lange trifft diese Initiative auf offene Arme. Für die Schulleiterin der SBBZ war es der dritte Besuch des DFB-Mobils, für den sich Schulen bundesweit bewerben können. Da das SBBZ seinen Schwerpunkt gerade auf Sport und Bewegung legt, freut es sie umso mehr, wenn das DFB-Mobil an ihre Schule kommt. Die Kinder hatten jedenfalls einen Riesenspaß. In der Schlussbesprechung fragte eine Schülerin Trainer Uzun deshalb gleich als erstes: „Wann kommst Du wieder?“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen