Munderkinger Benkesbergbier startet in die Saison

Lesedauer: 4 Min
Bürgermeister Michael Lohner (links) und der Hopfenbeauftragte Ralf Lindner stoßen mit dem Benkesbergbier auf die neue Benkesber
Bürgermeister Michael Lohner (links) und der Hopfenbeauftragte Ralf Lindner stoßen mit dem Benkesbergbier auf die neue Benkesberg-Saison an. (Foto: SZ- khb)
Schwäbische Zeitung

Ab dem kommenden Samstag gibt’s in Munderkingen das neue Benkesbergbier. Zum Auftakt der „neuen Biersaison“ wird das frisch gebraute Munderkinger Bier von 9.30 Uhr bis 12 Uhr vor dem Rathaus im Probiergläsle ausgeschenkt.

„Und zu jedem Glas gibt’s ein Los, mit dem Preise rund um unser Benkesbergbier gewonnen werden können“, sagt Ralf Lindner, gemeinsam mit Monika Veser und Mary Schmidt Hopfenbeauftragter der Stadt. „Außerdem wird am Samstag eine besondere Benkesbergbier-Spezialität angeboten“, ergänzt Bürgermeister Michael Lohner. Mit dem Start in die neue „Benkesberg-Saison“ ist die Bierspezialität heuer bereits zum zehnten Mal im Angebot. Rund 2000 Liter des typischen Munderkinger Bieres wurden in jedem Jahr in der Bergbrauerei gebraut und in 3000 bis 5000 Flaschen abgefüllt. „Die waren immer bis nach der Fasnet getrunken“, sagt Ralf Lindner.

Wir wollen die Marke Benkesbergbier gemeinsam mit interessierten Ehrenamtlichen weiter voranbringen. 

Michael Lohner, Bürgermeister

Wie immer wird das neue Benkesbergbier auch heuer in Munderkinger Lokalen ausgeschenkt und kann bei Weine Edel, im Edeka-Aktivmarkt sowie bei Getränke Finkbeiner gekauft werden. In den Jahren 1853 bis 1933 wurde in Munderkingen Hopfen angebaut. „Um die Jahrhundertwende gab es in Munderkingen 25 Wirtschaften und acht Brauereien, die pro Jahr 127 000 Liter Bier gebraut haben“, weiß Ralf Lindner. Und Bürgermeister Lohner ergänzt: „An die Munderkinger Hopfentradition haben wird vor genau zehn Jahren angeknüpft. Damals hatte Josef Ott Informationen zum Hopfenanbau in der Stadt zusammengetragen. Und mit einer Hopfenparade sind wir in den neuen Munderkinger Hopfenanbau gestartet.“

Die Munderkinger Hopfenernte ist eingefahren.
Die Munderkinger Hopfenernte ist eingefahren. (Foto: SZ- khb)

Seither liefern der „städtische Hopfengarten an der Angerbrücke“ sowie rund 25 „private Hopfenbauern“ den Munderkinger Aromahopfen für das jährliche Benkesbergbier. Der Hopfen werde von Profis in Tettnang gezupft und getrocknet, so Lindner. „In der Bergbrauerei wird das Bier mit unserem Hopfen im Reifetank ein zweites Mal gehopft“, weiß Michael Lohner, „das gibt dem Benkesbergbier seinen typischen fruchtig-hopfigen Geschmack und eine höhere Stammwürze“.

Im zehnten Jahr des Munderkinger Bieres, sollen der Hopfen und die „Marke Benkesbergbier“ weiter entwickelt werden. Dabei sollen alte Gasthäuser, ehemalige Brauereien und Eiskeller genauso eine Rolle spielen, wie die beliebten „Wirtschaftskunde-Führungen“. Auch eine Kooperation mit der Bierkulturstadt Ehingen und eine eventuelle Verknüpfung mit dem dortigen Bierkulturweg sind angedacht. „Wir wollen die Marke Benkesbergbier gemeinsam mit interessierten Ehrenamtlichen weiter voranbringen, neue Ideen entwickeln, neue Kooperationen eingehen und dazu unser in Munderkingen vorhandenes historisches Potenzial nutzen“, sind sich Bürgermeister Michael Lohner und der Hopfenbeauftragte Ralf Lindner einig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen