Kein einziger Interessierter kommt zum SPD-Infoabend von Hilde Mattheis

Lesedauer: 4 Min
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis will in Munderkingen weiter für eine SPD-Liste kandidieren.
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis will in Munderkingen weiter für eine SPD-Liste kandidieren. (Foto: Sz- khb)
Karl-Heinz Burghart

„Ich bin schon ein bisschen enttäuscht, dass unserer Einladung niemand gefolgt ist“, sagte Hilde Mattheis am Montagabend. Gemeinsam mit dem Munderkinger SPD-Ortsverein hatte die Bundestagsabgeordnete zu einem „Informationsabend zur Kommunalpolitik“ eingeladen, um Interessierte und mögliche Kandidaten für die SPD-Liste zur Gemeinderatswahl im Mai zu finden.

„Wir bleiben weiter am Ball und laden nochmal ein“, sagte Hilde Mattheis und betonte, dass die SPD demnächst in Munderkingen auf dem Wochenmarkt und in Supermärkten „für die Sache Kommunalwahl“ werben wird. Neben anderen SPD-Mitgliedern war der Schelklinger Stadtrat und Alb-Donau-Kreisrat Jürgen Haas nach Munderkingen gekommen.

Es geht nicht um Parteipolitik

Der erfahrene Kommunalpolitiker betonte, dass es in Gemeinderäten nicht um Parteipolitik gehe. „Auch in den Kreistag laufe ich nicht mit dem roten T-Shirt rein“, sagte Haas. In kommunalen Gremien würden Dinge gemeinsam beraten, die dann eine Mehrheit zum Wohl der Bürger finden müssen. „Nicht zum Wohl der Partei“, betonte der Schelklinger. Ein Sitz im Gemeinderat bedeute zwar einen gewissen zeitlichen Aufwand, sagte Haas, „der ist aber überschaubar und bietet die Möglichkeit, der Gemeinde und der Gesellschaft etwas zurückzugeben“.

Munderkingen ist ein so schönes Städtchen, das könnte viel SPD gebrauchen.

Hilde Mattheis, Bundestagsabgeordnete (SPD)

Kommunalpolitik sei die „Königsdisziplin“, betonte Hilde Mattheis. „Kommunalpolitiker können vor Ort etwas bewegen, für die Leute da und ansprechbar sein. Das ist als Bundestagsabgeordnete anders. Da sind die Themen allgemeiner und nicht direkt kommunizierbar“, so die Abgeordnete und fügt hinzu: „Gemeinderäte funktionieren nicht nach Parteizugehörigkeit, sondern ganz pragmatisch vor Ort.“ Es sei nötig, im Munderkinger Stadtrat die ganze Breite der Bürgerschaft abzubilden und da gehöre die SPD dazu, sagte Mattheis. „Munderkingen ist ein so schönes Städtchen, das könnte viel SPD gebrauchen.“

Demokratie braucht Vielfalt

Oft würden Gemeinderäte als „geschlossene Gesellschaft der honorigen Bürger“ wahrgenommen. „Man muss aber nicht Schuldirektor sein, um im Stadtrat zu sitzen. Man muss nicht mal SPD-Mitglied sein, um auf die Liste zu kommen. Einzig nötig ist, sich zu trauen, zu uns zu kommen“, so die Abgeordnete. „Die Demokratie braucht Vielfalt, auch in Munderkingen. Und weil die SPD da dazugehört, werden wir weiter für die Munderkinger SPD-Liste werben.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen